Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kreisdiagramm mit Pfeilen

Logo KNP

Seiteninhalt

Projekt-Detailansicht

IDEFICS-Studie

Allgemeines

laufende Projektnummer

67

Kurzbeschreibung

Die auf fünf Jahre angelegte IDEFICS-Studie startete im September 2006 unter der Leitung des BIPS. Das Forschungsvorhaben liefert erstmals zuverlässige Daten für eine international vergleichende Beurteilung des Problems „Übergewicht bei Kindern“. An IDEFICS nehmen 23 renommierte Forschungseinrichtungen und mittelständische Unternehmen aus elf EU-Ländern teil.

IDEFICS hat sich zum Ziel gesetzt, Übergewicht, Fettleibigkeit und weitere lebensstilbedingte Erkrankungen bei 2-10jährigen europäischen Kindern zu bekämpfen. Ein Schwerpunkt von IDEFICS ist die Erforschung der Risiken für Übergewicht oder Fettleibigkeit bei Kindern und den damit verbundenen Langzeitfolgen.

Über die reine Forschung hinaus wird IDEFICS Aktivitäten zur Gesundheitsförderung und Prävention in Schulen und Kindergärten anbieten. Diese Präventionsprogramme werden innerhalb der IDEFICS-Studie entwickelt und evaluiert. Die Ergebnisse der Studie sollen neben ihrer Einbettung in die Prävention auch in Richtlinien zu gesunder Ernährung, Verhalten und Lebensstil sowie Ethik in allen teilnehmenden Ländern einfließen. Ein Ziel von IDEFICS ist es, diese Richtlinien für gesundheitspolitische Empfehlungen in allen teilnehmenden Ländern einsetzen zu können.

Liste zuklappenKontaktdaten aller wissenschaftlicher Partner

Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS), Universität Bremen

Prof. Dr. Wolfgang Ahrens (Projektkoordinator)
Achterstraße 30
28359 Bremen
Telefon: 0421/ 218-56750
Fax: 0421/ 218-56941
E-Mail: ahrens@bips.uni-bremen.de

Fachgruppenleiterin 'Lebensstilbedingte Erkrankungen'
Dr. Antje Hebestreit (Surveyleitung, Deutschland)
Achterstraße 30
28359 Bremen
Telefon: 0421/ 218-56750
Fax: 0421/ 218-56941
E-Mail: hebestr@bips.uni-bremen.de

Claudia Pischke (Interventionsleitung, Deutschland)
Achterstraße 30
28359 Bremen
Telefon: 0421/ 218-56750
Fax: 0421/ 218-56941
E-Mail: pischke@bips.uni-bremen.de

Projektförderung

Beginn / geplanter Beginn: September 2006 Ende / geplantes Ende: August 2011

Die Förderung des Projektes erfolgte durch

  • EU

Bundesland / Bundesländer, in denen die Maßnahme statt findet

  • Niedersachsen

Projektbeschreibung

gesundheitsbezogener Schwerpunkt des Projekts

  • Bewegung
  • Ernährung
  • Psyche / Stress
  • Übergewicht / Adipositas
  • Prävention von chronischen Erkrankungen (z.B. KHK, Diabetes)

Liste zuklappenAusgangssituation und theoretischer Hintergrund der Studie

Das Umfeld, einschließlich das soziale Milieu und der Lebensstil von Kindern und Jugendlichen in Europa, hat sich während der letzten Jahrzehnte stark verändert. Dieser Wandel macht sich in Änderungen des Verhaltens, ungesunden Ernährungsgewohnheiten und geringer sportlicher Aktivität bemerkbar, was wiederum zu einer besorgniserregenden Erhöhung von schweren ernährungs- und lebensstilbezogenen Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen führt und die Gefahr einer globalen Epidemie birgt. Um diesen Trend umzukehren, ist es notwendig effiziente, evidenzbasierte Programme zu entwickeln.

Die strategischen Ziele, die in diesem Integrierten Projekt (IP) behandelt werden, richten sich darauf das Wissen von Effekten auf die Gesundheit, bedingt durch die veränderte soziale Umgebung von Kindern und Jungendlichen, zu verbessern und spezifische Interventionsmaßnahmen zu entwickeln und zu implementieren, um die Prävalenz von ernährungs- und lebensstilbezogenen Krankheiten und Beschwerden in der EU zu verringern. Spezieller Fokus liegt dabei auf der Altersgruppe der 2- bis 10-Jährigen. Deswegen liegt das wichtigste Ziel dieses Integrierten Projektes in der Identifikation von Risikoprofilen bei Kindern, die anfällig sind für die Entstehung ernährungsbezogener Krankheiten und Beschwerden.

Liste zuklappenHauptziele der Studie

Die IDEFICS Studie wird dabei helfen, die Einflüsse von Ernährung und Lebensstil auf die Gesundheit von Kindern sowie die Risiken und Vorteile der Anreicherung von Nahrungsmitteln mit bestimmten Nährstoffen zu verstehen.

Das Projekt wird zugeschnittene Präventionsprogramme und Interventionsziele zur Verhinderung und Verminderung von ernährungs- und lebensstilbezogenen Krankheiten und Funktionsstörungen in europäischen Kindern entwickeln. Es werden wissensbasierte, standardisierte Richtlinien zu Ernährungs- und Lebensstilaktivitäten in Bezug auf Gesundheitsförderung und Prävention von Kindern für Experten auf dem Gesundheitssektor, Interessenvertreter, Multiplikatoren (z.B. Lehrer), und Verbraucher (Eltern) auf europäischer Ebene und für einzelne Länder zur Verfügung gestellt.

Liste zuklappenZielgruppe

Altersgruppe

  • Grundschüler und -schülerinnen (6-10)
  • Klein- und Vorschulkinder (2-5)

Projekt richtet sich an

nicht geschlechtsspezifisch

Die Maßnahme wird in folgendem Setting durchgeführt:

  • Familie / Haushalt
  • Kindergarten / Kindertagesstätte
  • Region / Stadtteil / Nachbarschaft
  • Schule

Methodik und Studiendesign

Ziele, die das Projekt verfolgt?

  • (Weiter-)Entwicklung von Erhebungsinstrumenten
  • Entwicklung und/oder Erprobung von Interventionen
  • Evaluation der Wirksamkeit von Maßnahmen
  • Identifikation von Zielgruppen
  • Strukturbildung
  • Vernetzung bestehender Programme
  • Zugangswege
  • Zusammenstellung für die Praxis

Welche Intervention wurde durchgeführt?

  • Anreize
  • Beratung / Coaching / Hausbesuche
  • Informationsveranstaltungen
  • Schulung / Kurs / Training
  • Sonstige verhältnisbezogene Maßnahmen
  • Sonstiges: Strukturänderungen in den Settings Kita/ Grundschule
  • schriftlichen Informationen / Erstellen von Websites

Studiendesign

  • Experimentell
    • Interventionsstudie
      • Mit Kontrollgruppe
  • Beobachtend
    • Kohortenstudie
    • Fall-Kontroll-Studie
    • Querschnittsstudie
  • Literaturstudie

verwendete Methoden

  • systematische Literaturanalyse
  • Quantitative Methode: Standardisierte Befragung (Fragebogen/Interview), Beobachtung
  • Qualitative Methode: Diskussionsrunde / Fokusgruppen
  • Analyse von Sekundärdaten
  • Erhebung funktionaler und physiologischer Parameter
  • Längsschnittstudie

gemessene Outcomes?

  • Gesundheit: Intermediäre physiologische und funktionale Parameter, Intermediäre Verhaltenparameter, Morbidität
  • Kompetenz / Empowerment
  • Strukturbildung
  • Zugangswege
  • Akzeptanz / Zufriedenheit
  • Direkte/indirekte Kosten

Liste zuklappenBeschreibung von Methode und Vorgehensweise der Studie

Den Kern des Projektes bilden 3 groß angelegte Erhebungsphasen, bei denen etwa 16.000 Kinder in 8 Ländern an einer umfassenden Untersuchung teilnehmen in und deren Eltern an einer ausführlichen Befragung teilnehmen. Die Basiserhebungen zu T0 werden zwei Hauptzwecken dienen: Sie werden (1) die Grundlage für ätiologische Studien der oben genannten Funktionsstörungen sein, unter Einsatz von epidemiologischen Fall-Kontroll- und Kohortendesigns und (2) der Ausgangspunkt für ein Studium der Primärprävention, bei denen in neun Ländern ungefähr 17.000 Kinder in jeweils eine Interventionsgruppe und eine Vergleichsgruppe der gleichen Größe (AP 05 „Intervention“) eingeteilt werden. Der Interventionseffekt wird nach etwa zwei Jahren durch eine zweite Erhebung (T1) und für eine begrenzte Anzahl von Variablen am Ende der Intervention durch eine dritte Erhebung (T2) evaluiert.

Ergebnisse und Praxistransfer

Liste zuklappen(geplanter) Praxistransfer

Die Ergebnisse der Studie werden zunächst über wissenschaftliche Fachzeitschriften und durch mündliche bzw. schriftliche Berichte an fachliche Organisationen und Entscheidungsträger weitergegeben. In einem nächsten Schritt werden die Interventionsprogramme der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Ein auf Eltern, Lehrer und Küchenpersonal abzielender Lehrplan für die Förderung von gesundem Essverhalten und körperlicher Aktivität wird entwickelt. Außerdem wird ein Kochbuch mit Ratschlägen für die Zubereitung von verschiedenen einfachen und gesunden Mahlzeiten zusammengestellt.

Die Ergebnisse des IPs können zudem durch Krankenkassen, öffentliche Organisationen wie Schulen genutzt werden. Innovative Produkte, wie z.B. gesundheitsfördernde Lebensmittel sowie Software für die internetbasierte Administration von Interviews, werden zu Demonstrationszwecken entwickelt. Die Verbreitung von Kenntnissen und Ergebnissen an Interessenvertreter (z.B. des Gesundheitssektors, der Lebensmittelindustrie, Verbraucherschutzorganisationen), vertreten in einem Wissenschaftlichen Beratungsausschuss (Scientific Advisory Board) wird in regelmäßigen Abständen stattfinden. Der Beirat wird das IP beraten und als Wissensvermittler über das IP hinaus agieren. Ergebnisse werden über lokale Medien an die breite Öffentlichkeit. Zielgruppenorientierte, wissenschaftlich evaluierte Lebensmittelrichtlinien und Präventionsstrategien, die in der EU umgesetzt werden sollen, werden ein Übriges zu der Harmonisierung beitragen.

Liste zuklappenPublikationen

Ahrens W, Bammann K, De Henauw S, Halford J, Palou A, Pigeot I et al. Understanding and preventing childhood obesity and related disorders – IDEFICS: A European multilevel epidemiological approach. Nutrition, Metabolism & Cardiovascular Diseases 2006; 16(4): 302-308.

Bammann K, Peplies J, Sjöström M, Lissner L, De Henauw S, Galli C et al. Assessment of diet, physical activity biological, social and environmental factors in a multi-centre European project on diet- and lifestyle-related disorders in children (IDEFICS). Journal of Public Health 2006; 14(5): 279-289

Verbestel V, De Henauw S, Maes L, Marild S et al., on behalf of the IDEFICS consortium. Development, implementation and evaluation of a community-based intervention for the prevention of childhood obesity: the IDEFICS intervention. BMC Public Health 2010 (in press).

De Henauw S, Verbestel V, Marild S et al. on behalf of the IDEFICS consortium. The IDEFICS community oriented intervention program. A new model for childhood obesity prevention in Europe. Int J. Obes. 2010, Suppl. (in press)

Weiterführende Informationen

Liste zuklappenProjektmaterialien

Flyer und Poster sowie das Idefics Spiel sind auf der Internetseite www.ideficsstudy.eu zu finden.

weitere Materialien zu erfragen unter: hebestr@bips.uni-bremen.de

Links

www.ideficsstudy.eu/idefics/language?lan=De

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung