Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kreisdiagramm mit Pfeilen

Logo KNP

Seiteninhalt

Projekt-Detailansicht

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Aktive Gesundheitsförderung bei alten Menschen im Kinzigtal - Prozess- und Ergebnisevaluation eines Interventionsprogramms im Kontext der Integrierten Versorgung von AOK-Patienten

Allgemeines

Förderkennzeichen BMBF

01EL0715

laufende Projektnummer

48

Kurzbeschreibung

Ziel der Studie ist eine Prozess- und Ergebnisevaluation des Programms "Aktive Gesundheitsförderung im Alter". Praxispartner ist die Gesundes Kinzigtal GmbH, die gemeinsam mit der AOK Baden Württemberg ein Modellprojekt zur Integrierten Versorgung im Kinzigtal durchführt. Die Interventionsgruppe besteht aus 468 Teilnehmern des Modellprojektes zur Integrierten Versorgung im Alter von über 60 Jahren. Im Rahmen der Prozessevaluation werden das Ausmaß der Zielgruppenerreichung, die Akzeptanz des Programms, förderliche und hemmende Faktoren der Durchführung sowie die Transferierbarkeit des Programms untersucht. Gegenstand der Ergebnisevaluation ist ein Vorher-Nachher-Vergleich (vier Messzeitpunkte) im Hinblick auf gesundheitsrelevante Einstellungen und Kenntnisse sowie im Hinblick auf die Zielbereiche der Intervention (Ernährung, Bewegung und soziale Partizipation) und den Gesundheitszustand. Neben Befragungen werden Daten der AOK zur Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen und zu den Kosten für die gesundheitliche Versorgung herangezogen. Die Studie ermöglicht Aussagen zur Übertragbarkeit des Programms, zu längerfristigen Effekten und zu gesundheitsökonomischen Aspekten. Diese bilden für die Kostenträger eine Entscheidungsgrundlage für einen breiteren Einsatz des Programms.

Liste zuklappenKontaktdaten aller wissenschaftlicher Partner

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut für Medizin-Soziologie
Prof. Alf Trojan

Zentrum für Psychosoziale Medizin - Institut für Medizin-Soziologie
Prof. Olaf von dem Knesebeck (Projektleitung)
Martinistr. 52
20251 Hamburg
E-Mail: o.knesebeck@uke.uni-hamburg.de


Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Institut für Sozialmedizin
Dr. Enno Swart


Universität Bremen

Zentrum für Sozialpolitik
Prof. Heinz Rothgang

Projektförderung

Beginn / geplanter Beginn: November 2007 Ende / geplantes Ende: Oktober 2010 BMBF-Förderphase 3

Bundesland / Bundesländer, in denen die Maßnahme statt findet

  • Baden-Württemberg

Projektbeschreibung

gesundheitsbezogener Schwerpunkt des Projekts

  • Bewegung
  • Ernährung
  • Soziale Kompetenz

Liste zuklappenAusgangssituation und theoretischer Hintergrund der Studie

Obgleich in den letzten Jahren zunehmend Programme zur Gesundheitsförderung im höheren Lebensalter entwickelt worden sind, besteht ein Mangel an systematisiertem Wissen über die Qualität und die Wirksamkeit dieser Programme. Eine viel versprechende Intervention ist das Programm "Aktive Gesundheitsförderung im Alter", das auf eigenverantwortliche Selbstbestimmung im Alter (Empowerment) setzt und auf drei Bereiche fokussiert:

  1. körperliche Aktivität,
  2. Ernährung sowie
  3. soziale Teilhabe (soziales Netz, soziale Vorsorge).

Das Programm ist bereits in einem städtischen Kontext (Hamburg) erfolgreich erprobt worden.

Liste zuklappenHauptziele der Studie

Übergeordnetes Ziel der Studie ist eine Prozess- und Ergebnisevaluation des Programms "Aktive Gesundheitsförderung im Alter" in einem ländlichen Kontext. Praxispartner ist die Gesundes Kinzigtal GmbH, die gemeinsam mit der AOK Baden Württemberg ein Modellprojekt zur Integrierten Versorgung im Kinzigtal durchführt. Im Rahmen der Prozessevaluation werden das Ausmaß der Zielgruppenerreichung, die Akzeptanz des Programms, förderliche und hemmende Faktoren der Durchführung sowie die Transferierbarkeit des Programms untersucht. Gegenstand der Ergebnisevaluation ist ein Vorher-Nachher-Vergleich (vier Messzeitpunkte) im Hinblick auf gesundheitsrelevante Einstellungen und Kenntnisse sowie im Hinblick auf die Zielbereiche der Intervention (Ernährung, Bewegung und soziale Partizipation) und den Gesundheitszustand. Neben diesen Primärerhebungen werden Daten
der AOK zur Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen und zu den Kosten für die gesundheitliche Versorgung herangezogen.

Liste zuklappenZielgruppe

Altersgruppe

  • Menschen im höheren erwerbsfähigen Alter (51-65)
  • ältere Menschen (66-79)

Projekt richtet sich an

nicht geschlechtsspezifisch

Personengruppe

  • Trifft nicht zu

Methodik und Studiendesign

Ziele, die das Projekt verfolgt?

  • Evaluation der Wirksamkeit von Maßnahmen
  • Vernetzung bestehender Programme
  • Zugangswege

Welche Intervention wurde durchgeführt?

  • Beratung / Coaching / Hausbesuche
  • Informationsveranstaltungen
  • schriftlichen Informationen / Erstellen von Websites

Studiendesign

  • Experimentell
    • Interventionsstudie
      • Mit Kontrollgruppe
      • Ohne Kontrollgruppe

verwendete Methoden

  • Quantitative Methode: Standardisierte Befragung (Fragebogen/Interview)
  • Qualitative Methode: Leitfrageninterview
  • Analyse von Sekundärdaten
  • gesundheitsökonomische Analyse

gemessene Outcomes?

  • Gesundheit: Lebensqualität, Intermediäre Verhaltenparameter
  • Kompetenz / Empowerment
  • Versorgungsdaten
  • Zugangswege
  • Akzeptanz / Zufriedenheit
  • Direkte/indirekte Kosten

Liste zuklappenBeschreibung von Methode und Vorgehensweise der Studie

Die Interventionsgruppe besteht aus eingeschriebenen Teilnehmern des Modellprojektes zur Integrierten Versorgung im Alter von über 60 Jahren (N=468), die nicht pflegebedürftig sind und noch unabhängig und ohne kognitive Beeinträchtigungen zu Hause leben. Die Rekrutierung erfolgt über die an dem Modellprojekt „Gesundes Kinzigtal“ teilnehmenden Hausärzte sowie über den Praxispartner „Gesundes Kinzigtal GmbH“. Die Intervention besteht aus zwei Bausteinen. Zunächst werden die Teilnehmer von einem interdisziplinären Gesundheitsberater-Team in Vorträgen über verschiedene Aspekte wie Mobilität, psychische und kognitive Aktivität sowie sozialer Vorsorge informiert. Danach erhält jeder Teilnehmer im Rahmen einer Kleingruppenberatung eine individuelle Ernährungs- und Bewegungsempfehlung.

Für die Prozess- und Ergebnisevaluation kommt ein Methoden-Mix zur Anwendung, bei dem sowohl die Interventionsteilnehmer als auch die an der Organisation und Durchführung der Intervention beteiligten Akteure zu mehreren Zeitpunkten befragt werden. Während die Befragung der Interventionsteilnehmer quantitativ mittels standardisierter Fragebögen erfolgt, werden die beteiligten Akteure qualitativ mit Hilfe von Leitfrageninterviews befragt. Darüber hinaus werden Daten aus Primärerhebungen mit Sekundärdaten der AOK kombiniert.

Ergebnisse und Praxistransfer

(vorläufige) Ergebnisse

Die Evaluation des Programms in einem anderen Kontext soll Aussagen zur Übertragbarkeit vor allem auf ländliche Regionen, zu längerfristigen Ergebnissen (18 Monate nach der Intervention) und zu gesundheitsökonomischen Aspekten liefern. Zum jetzigen Zeitpunkt (Februar 2010) sind 361 Teilnehmer für das Projekt rekrutiert und befragt worden (t0). Insgesamt wurden 43 Interventionsveranstaltungen durchgeführt, die im Rahmen der Prozessevaluation systematisch dokumentiert wurden. Zudem fanden begleitende Befragungen der Programmdurchführenden und behandelnden Ärzte statt.

Liste zuklappen(geplanter) Praxistransfer

Im Hinblick auf die Verbreitung der Studienergebnisse ist vorgesehen, nicht nur in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, sondern auch in praxisbezogenen Publikationsorganen zu veröffentlichen, um Kostenträger und Anbieter von Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen für Personen im höheren Lebensalter zu erreichen. Darüber hinaus werden die Ergebnisse direkt an die Programmentwickler zur Nutzung in der von ihnen angebotenen Multiplikatorenschulung weitergegeben.

Liste zuklappenPublikationen

  • Hofreuter-Gätgens K, Mnich E, Thomas D, Salomon T, Knesebeck Ovd (2011) Gesundheitsförderung für ältere Menschen in einer ländlichen Region: Prozessevaluation. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsförderung Gesundheitsschutz 54, 933-41.
  • Swart E, Thomas D, March S, Salomon T, Knesebeck Ovd (2011) Erfahrungen mit der Datenverknüpfung von Primär- und Sekundärdaten in einer Interventionsstudie. Gesundheitswesen 73, e126-e132
  • Swart E, Thomas D, March S, Salomon T, Knesebeck Ovd (2011) Die Eignung von Sekundärdaten zur Evaluation eines Interventionsprojekts – Die Erfahrungen aus der AGil-Studie. Prävention und Gesundheitsförderung 6, 305-311.
  • Mnich E, Hofreuter-Gätgens K, Salomon T, Swart E, Knesebeck Ovd (2013) Ergebnisevaluation einer Gesundheitsförderungsmaßnahme für ältere Menschen. Gesundheitswesen 75, e5-e10.
  • Mnich E, Hofreuter-Gätgens K, Knesebeck Ovd (2013) Aktive Gesundheitsförderung bei älteren Menschen - Transfer eines Programms vom städtischen in den ländlichen Raum. Gesundheitswesen (im Druck).

Weiterführende Informationen

Liste zuklappenProjektmaterialien

Jahresbericht Gesundes Kinzigtal GmbH 2008

Links

www.gesundes-kinzigtal.de

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung