Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kreisdiagramm mit Pfeilen

Logo KNP

Seiteninhalt

Projekt-Detailansicht

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Evaluation der bevölkerungsorientierten Bewegungsförderungskampagne 'Überwinde deinen inneren Schweinehund'

Allgemeines

Förderkennzeichen BMBF

01EL0707/0716

laufende Projektnummer

40

Kurzbeschreibung

Regelmäßige Bewegungs- und Sportaktivitäten haben nachweislich einen hohen gesundheitlichen Nutzen. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ab 50 Jahren ist nach repräsentativen Daten des aktuellen Bundesgesundheitssurvey aber bewegungs- und sportinaktiv und damit einem erhöhten Gesundheitsrisiko ausgesetzt. Ziel des Forschungsprojektes ist die Evaluation der Programmkonzeption, -durchführung und -wirkung der Öffentlichkeitskampagne „Überwinde deinen inneren Schweinehund“ des LandesSportBundes NRW und Innenministeriums des Landes NRW, um einen wissenschaftlich fundierten Beitrag zur Evidenzbasierung einer bevölkerungsorientierten Interventionsmaßnahme leisten zu können. Evaluiert wurden vier integrierte Interventionsmodule, die unterschiedliche Zugangswege zu bewegungs- und sportinaktiven Älteren beinhalten. Mit Querschnittsstudien und longitudinalen Versuchs-/Kontrollgruppen Designs wurden die Veränderungen der Bewegungs- und Sportinaktivität der Älteren in Abhängigkeit von Geschlecht, Bildungsstand und der motivationalen Ausgangslage untersucht. Zielgruppenspezifische Zugangswege erwiesen sich als erfolgreich, um bewegungs- und sportinaktive Ältere, insbesondere Männer und Angehörige der einfachen Bildungsschicht, zur Teilnahme an bewegungsbezogenen Präventionsangeboten zu motivieren und die Bewegungs- und Sportaktivität zu steigern. Ältere mit realisierungsnaher Motivationslage zeigten die ausgeprägteste Teilnahmebereitschaft an Präventionsangeboten und der Online-Beratung. Für die Evaluationsforschung stellt sich vor allem die Aufgabe, Zugangswege für Bewegungs- und Sportinaktive mit realisierungsferner Motivationslage zu analysieren sowie die qualitätsorientierte Programmevaluation weiterzuentwickeln. Für die Präventionspraxis gilt, zielgruppenspezifische Zugangswege zu wählen, die Inhalte der Präventionsangeboten zielgruppenspezifisch zu formulieren und die interaktive Internetberatung von Bewegungs- und Sportinaktiven anzubieten.

Liste zuklappenKontaktdaten aller wissenschaftlicher Partner

gesund e.V. - Kölner Institut für angewandte Gesundheitswissenschaften

Prof. Henning Allmer
Hansaring 88
50670 Köln
E-Mail: henning.allmer@gesund-ev.de


Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS)

Zentrum für Gesundheit
Prof. Ingo Froböse

Projektförderung

Beginn / geplanter Beginn: August 2007 Ende / geplantes Ende: Juli 2009 BMBF-Förderphase 3

Institution/Institutionen des/der Präventionspartner?

  • Ambulante Rehabilitation und Prävention
  • Unternehmen
  • Verein

Bundesland / Bundesländer, in denen die Maßnahme statt findet

  • Nordrhein-Westfalen

Projektbeschreibung

gesundheitsbezogener Schwerpunkt des Projekts

  • Bewegung

Liste zuklappenAusgangssituation und theoretischer Hintergrund der Studie

Gegenstand des Projektes ist die Öffentlichkeitskampagne „Überwinde deinen inneren
Schweinehund“ des LandesSportBundes NRW, mit der die Bevölkerung zu mehr Bewegungs- und Sportaktivitäten motiviert und die Zuwendung zu den zertifizierten Gesundheitssportangeboten gefördert werden soll.

Liste zuklappenHauptziele der Studie

Ziel des Vorhabens ist die Evaluation der Programmkonzeption, -durchführung und -wirkung dieser Öffentlichkeitskampagne, um einen wissenschaftlich fundierten Beitrag zur Evaluationsforschung leisten zu können. Evaluiert werden in dem Verbundprojekt (Kooperationspartner ist das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln) die Interventionsmodule „Plakataktion“, „LSB-Website“, und die Präventionskurse „vital 55+“ und „Aktiv in Bewegung“, die unterschiedliche Zugangswege darstellen, Ältere anzusprechen und eine Veränderung ihres Bewegungs- und Sportverhaltens zu bewirken. Von besonderem Forschungsinteresse ist der Prozess der Verhaltensänderung von der Inaktivität zur Aktivität in Abhängigkeit von Geschlecht und Bildungsstand.

Liste zuklappenZielgruppe

Altersgruppe

  • Menschen im höheren erwerbsfähigen Alter (51-65)
  • ältere Menschen (66-79)

Projekt richtet sich an

nicht geschlechtsspezifisch

Personengruppe

  • Trifft nicht zu

Die Maßnahme wird in folgendem Setting durchgeführt:

  • Region / Stadtteil / Nachbarschaft

Methodik und Studiendesign

Ziele, die das Projekt verfolgt?

  • Entwicklung und/oder Erprobung von Interventionen
  • Entwicklung und/oder Optimierung von Qualitätssicherung
  • Evaluation der Wirksamkeit von Maßnahmen
  • Zugangswege

Welche Intervention wurde durchgeführt?

  • Schulung / Kurs / Training

Studiendesign

  • Experimentell
    • Interventionsstudie
      • Mit Kontrollgruppe

verwendete Methoden

  • Quantitative Methode: Standardisierte Befragung (Fragebogen/Interview)
  • Qualitative Methode: Experteninterview, Leitfrageninterview
  • sonstiges : Fragebogen zum allgemeinen habituellen Wohlbefinden (FAHW)

gemessene Outcomes?

  • Gesundheit: Lebensqualität, Intermediäre Verhaltenparameter
  • Kompetenz / Empowerment
  • Zugangswege
  • Akzeptanz / Zufriedenheit

Liste zuklappenBeschreibung von Methode und Vorgehensweise der Studie

Die Wirkungen der „Plakataktion“ werden mit einen Versuchs-/Kontrollgruppen Design (3 Erhebungen im Abstand von 3 Monaten) geprüft. Der Evaluation der Präventionskurse liegt ein Versuchs-/Kontrollgruppen Design (3 Monate Interventionszeit) und follow - up Erhebung mit zwei Messzeitpunkten (6 Monate und 1 Jahr) zugrunde. Zur Bestimmung der motivationalen Ausgangslage wird ein selbst entwickelter Fragebogen angewandt, der die kategoriale Zuordnung von Personen zu den Phasen der Änderungshandlung ermöglicht. Um Aussagen über Veränderungen der Lebensqualität und des Gesundheitszustandes durch die Bewegungs- und Sportangebote treffen zu können, wird die die Skala zur Lebenszufriedenheit in
verschiedenen Bereichen herangezogen. Um die Wirkungen der Präventionskurse auf das physische, psychische und soziale Wohlbefinden bestimmen zu können, wird der Fragebogen zum allgemeinen habituellen Wohlbefinden (FAHW) eingesetzt.

Ergebnisse und Praxistransfer

(vorläufige) Ergebnisse

Durch die vorliegende Evaluationsstudie wird bei den kampagnenbezogenen Wissensinhalten ein höherer Kenntnisstand bei der Versuchsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe belegt. Demgegenüber hat die Evaluationsstudie keinen Nachweis zur Wirksamkeit der Plakataktion auf sportbezogene Einstellungen und die Bewegungs- und Sportaktivitätvon Personen über 50 Jahren erbracht hat. Die Ergebnisse zeigen zudem, dass die Plakataktion von überwiegend bereits sportaktiven Menschen wahrgenommen wurde. Auf der Grundlage dieser Evaluationsergebnisse und der gesichteten Literatur zu bevölkerungsorientierten Medienkampagnen wird gefolgert, dass Plakataktionen zur Informationsvermittlung und Bewusstseinsbildung beitragen können, Verhaltensänderungen aber eher unwahrscheinlich sind. Die vergleichende Analyse der untersuchten Zugangswege (Plakataktion, Bewegungskurse, Website)ergibt, dass zielgruppenspezifische Zugangswege (Bewegungskurse) bewegungs- und sportinaktive Ältere am ehesten zu präventiven Gesundheitsangeboten motivieren. Zielgruppenunspezifische Zugangswege (z.B. Plakataktion, Website) erreichen vor allem Ältere, die bereits Interesseam Gesundheitsthema haben und bewegungs- und sportaktiv sind.
Das entwickelte Online-Beratungsangebot erwies sichein viel versprechender - noch weiter zu entwickelnder - Zugangsweg, bewegungs- und sportinaktive Ältere zu mehr Bewegungs- und Sportaktivitäten zu motivieren.

Liste zuklappen(geplanter) Praxistransfer

Zur Verbreitung des erworbenen Wissens wurde ein internationaler Workshop durchgeführt . Für die bundesweite Umsetzung der Evaluationsergebnisse in der Präventionspraxis wurden Empfehlungen für Zugangswege zu bewegungs- und sportinaktiven Älteren erarbeitet.

Liste zuklappenPublikationen

Allmer, H. & Allmer, M. (2007). Evaluation der Plakataktion „Überwinde deinen inneren Schweinehund“. Posterpräsentation anlässlich des 2. Nationalen Präventionskongresses und 6. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung, Prävention und Versorgungsforschung, 24. – 27. Oktober 2007, Dresden.

Allmer, H. (2008). Arbeitskreis „Beiträge zur Intervention in der Bevölkerung“. In M. Knoll & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspannen (S. 73 – 96). Ahrensburg: Czwalina.

Allmer, H. (2008). Evaluationskonzept zur LSB-Bewegungskampagne „Überwinde deinen inneren Schweinehund“. In M. Knoll & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspannen (S. 80 – 84). Ahrensburg: Czwalina.

Allmer, H. (2009). Motivierungsmöglichkeiten bewegungs- und sportinaktiver Älterer – Ergebnisse der bevölkerungsorientierten Bewegungskampagne „Überwinde deinen inneren Schweinehund“. In Tagungsdokumentation des Workshops der Medizinische Hochschule Hannover, Auf dem Weg zu mehr Zielorientierung –Edukative Ansätze in der Prävention und Rehabilitation für Ältere (50 plus), 19. November, Hannover.

Allmer, H. (2009). Qualitätsmanagement von Evaluationsstudien zu bevölkerungsorientierten Bewegungskampagnen. Vortrag anlässlich des Internationalen Workshops Evaluation von gesundheitsorientierten Bewegungskampagnen, 26. Juni 2009, Köln.

Wallmann, B. & Walschek, R. (2009). Effektivität von Zugangswegen für Präventionsangebote bei älteren Personen der einfachen Bildungsschicht. Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.), Dokumentation 15. bundesweiter Kongress Armut und Gesundheit: Gesundheit für alle - Ethik im Spannungsfeld, 4. - 5. Dezember 2009,Berlin.

Wallmann, B. & Walschek, R. (2009). Effektivität von Zugangswegen für Ältere zu Bewegungsangeboten. Vortrag anlässlich des Internationalen Workshops Evaluation von gesundheitsorientierten Bewegungskampagnen, 26. Juni 2009, Köln.

Wallmann, B., Walter, T., Allmer, H. & Froböse, I. (2009). Dokumentation der Effektivität der Vermittlung von Präventionsangeboten durch Hausärzte. Vortrag anlässlich des 19. Sportwissenschaftlichen Hochschultages der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs), Bildungspotenziale im Sport, 16. - 18. September 2009, Münster.

Walschek, R., Euskirchen, J. & Allmer, H. (2009). Effektivität unterschiedlicher Zugangswege zur Motivierung bewegungsinaktiver Älterer. In I. Pfeffer & D. Alfermann(Hrsg.), Menschen in Bewegung Sportpsychologie zwischen Tradition und Zukunft (S. 156). Hamburg: Czwalina.

Weiterführende Informationen

Links

www.gesund-ev.de

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung