Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kreisdiagramm mit Pfeilen

Logo KNP

Seiteninhalt

Projekt-Detailansicht

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Prävention zur Verhinderung von Exklusion - Förderung der seelischen Gesundheit in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung in Quartieren mit besonderen Problemlagen

Allgemeines

Förderkennzeichen BMBF

01EL0804

laufende Projektnummer

55

Kurzbeschreibung

Das Vorhaben hat das Ziel, präventive Maßnahmen zur Förderung der seelischen Gesundheit in einem Setting-Ansatz in Kindertageseinrichtungen mit besonderem Entwicklungsbedarf zu entwickeln, zu erproben und zu evaluieren. Dadurch soll ein Beitrag zur Verhinderung von Exklusion sowie zur Verbesserung gleicher Gesundheits- und Bildungschancen geleistet werden. Es wird ein Präventionskonzept der Förderung der seelischen Gesundheit und der Resilienz in 6 Kitas implementiert, das auf 4 Ebenen ansetzt (Kurse für Kinder, Beratung u. Kurse für Eltern, Weiterbildung u. Supervision der Fachkräfte in den Kitas, Vernetzung im Sozialraum). Dieses Programm wird mit einer Kombination aus Ergebnis- und Prozessevaluation auf Effekte hin überprüft. Dabei werden quantitative und qualitative Erhebungsinstrumente genutzt. Die Kitas entwickeln sich so zu resilienzförderlichen Knotenpunkten im Sozialraum. Es werden neue niederigschwellige Strukturen geschaffen, die die Inanspruchnahme von präventiven Leistungen erleichtern, eine Verbindung zwischen Gesundheits- u. Bildungsförderung wird realisiert. Die Erkenntnisse werden veröffentlicht und fließen langfristig in die Aus- u. Weiterbildung von Fachkräften ein.

Liste zuklappenKontaktdaten aller wissenschaftlicher Partner

FIVE - Forschungs- und Innovationsverbund an der Evangelischen Hochschule Freiburg e. V.

Zentrum für Kinder und Jugendforschung
Prof. Klaus Fröhlich-Gildhoff (Projektleitung)
Bugginger Str. 38
79114 Freiburg im Breisgau
Telefon: 0761/47812-24
Fax: 0761/47812-22
E-Mail: froehlich-gildhoff@efh-freiburg.de


Alice-Salomon-Hochschule

Prof. Iris Nentwig-Gesemann

Projektförderung

Beginn / geplanter Beginn: Juni 2009 Ende / geplantes Ende: September 2010 BMBF-Förderphase 4

Institution/Institutionen des/der Präventionspartner?

  • Einrichtungen der freien Wohlfahrt
  • Kindertagesstätte, Schule
  • Ministerien und Einrichtungen auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene

Bundesland / Bundesländer, in denen die Maßnahme statt findet

  • Baden-Württemberg
  • Berlin
  • Hessen

Projektbeschreibung

gesundheitsbezogener Schwerpunkt des Projekts

  • Psyche / Stress
  • Soziale Kompetenz
  • Sonstiges: Prävention psychischer Gesundheit (Resilienz)

Liste zuklappenAusgangssituation und theoretischer Hintergrund der Studie

Die Zahl der Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten, sozialen und gesundheitlichen Problemen steigt an. Mehrere Studien zeigen, dass ca. 18% der Kinder bei Schulbeginn Verhaltensauffälligkeiten aufweisen. Eine Vielzahl von Studien ergeben, dass diese Probleme häufig mit der sozialen Situation und den Ressourcen und Möglichkeiten der Eltern verbunden sind: Schon zu Beginn des Schuleintritts bestehen z.T. deutliche Unterschiede in der Sprachfähigkeit, den sozialen Kompetenzen, der Fähigkeit zur Emotionsregulation, der Leistungsmotivation und den kognitiven Fähigkeiten zwischen Kindern aus unterschiedlichen sozialen Zusammenhängen

Insbesondere die Resilienzforschung hat in den letzten Jahren eine Reihe von Faktoren identifizieren können, die generell die Bewältigung von Übergängen, Krisen und Problemen verbessern. Um mit Programmen der Gesundheitsförderung den Prozess der sozialen Exklusion zu verhindern, ist es notwendig, gut evaluierte und praktikable Konzepte zu etablieren und sie in Kindertageseinrichtungen einzusetzen.

Liste zuklappenHauptziele der Studie

Das Vorhaben hat das Ziel, präventive Maßnahmen zur Förderung der seelischen Gesundheit in einem Setting-Ansatz in Kindertageseinrichtungen in Quartieren mit besonderen Problemlagen zu entwickeln, zu erproben und zu evaluieren. Dadurch soll ein Beitrag zur Verhinderung von Exklusion sowie zur Verbesserung gleicher Gesundheits- und Bildungschancen geleistet werden. Es sollen vier Hauptziele erreicht werden:

  • die Resilienz von allen Kindern der beteiligten Einrichtungen stärken
  • die Eltern durch Elternkurse und Sprechstunden in ihrer Erziehungskompetenz stärken
  • die Fachkräfte in den Einrichtungen qualifizieren, Resilienz bei Kindern und Eltern zu fördern und ihre eigene Gesundheit berücksichtigen
  • die Kita zu einem resilienzförderlichen Knotenpunkt im Sozialraum entwickeln

Liste zuklappenZielgruppe

Altersgruppe

  • Klein- und Vorschulkinder (2-5)

Projekt richtet sich an

nicht geschlechtsspezifisch

Personengruppe

  • Professionelle als Multiplikatoren
  • Sozial benachteiligte Personen

Die Maßnahme wird in folgendem Setting durchgeführt:

  • Kindergarten / Kindertagesstätte

Methodik und Studiendesign

Ziele, die das Projekt verfolgt?

  • Entwicklung und/oder Erprobung von Interventionen
  • Evaluation der Wirksamkeit von Maßnahmen
  • Zugangswege

Welche Intervention wurde durchgeführt?

  • Beratung / Coaching / Hausbesuche
  • Schulung / Kurs / Training

Studiendesign

  • Experimentell
    • Interventionsstudie
      • Mit Kontrollgruppe

verwendete Methoden

  • Quantitative Methode: Standardisierte Befragung (Fragebogen/Interview)
  • Qualitative Methode: Leitfrageninterview, Beobachtung

gemessene Outcomes?

  • Kompetenz / Empowerment
  • Strukturbildung
  • Zugangswege
  • Akzeptanz / Zufriedenheit

Liste zuklappenBeschreibung von Methode und Vorgehensweise der Studie

Das Programm wird kontinuierlich in einem Kontrollgruppendesign mit qualitativen und quantitativen Methoden evaluiert. Die wissenschaftliche Begleitung umfasst sowohl eine Ergebnis- als auch eine Prozessevaluation.

Es sollen Veränderungen und Entwicklungen bei den Kindern, Eltern und den pädagogischen Fachkräften bzw. Einrichtungen gezielt erfasst werden.

Für die Evaluation werden standardisierte/ normierte Erhebungsverfahren eingesetzt sowie differenzierte Erhebungsinstrumente zur Erfassung der Prozess- und Ergebnisqualität entwickelt.

Die Erhebungen werden zu drei Zeitpunkten durchgeführt: zu Beginn des Projekts, nach einem Jahr und am Ende der Projektlaufzeit. Darüber hinaus wird der gesamte Projektprozess kontinuierlich dokumentiert und reflektiert.

Ergebnisse und Praxistransfer

(vorläufige) Ergebnisse

Die Ergebnisse der Studie lassen sich auf verschiedenen Ebenen betrachten

(1) Ergebnisse der Tests (quantitative Verfahren) auf der Ebene der Kinder
-Im Wiener Entwicklungstests (WET; Kastner-Koller & Deimann, 2002), der eingesetzt wurde um den Entwicklungsstand der Kinder zeigten sich in verschiedenen Subtests signifikant höhere Werte im Vergleich der Zeitpunkte t0 (Projektbeginn) und t2 (Projektende) zugunsten der Durchführungsgruppe (DG) -Auch im eingesetzten Selbstkonzeptfragen für Kinder im Vorschulalter (SKF; Engel et al., 2010) zeigte für eine bedeutsame Verbesserung für die Kinder der DG im Bereich des Selbstvertrauens im Vergleich mit der KG.
-Aus der Perspektive der Eltern und pädagogischen Fachkräfte erfolgte eine Einschätzung der Kinder bezüglich Verhaltensschwächen und -stärken. Der dazu eingesetzte Fragebogen Strength and Difficulties Questionnaire (SDQ; Goodman, 2005) ergab signifikant positive Veränderungen bei den Kindern der DG in den Bereichen Externalisierende Verhaltensauffälligkeiten (Abnahme), Probleme im Umgang mit Gleichaltrigen (Abnahme) und Prosoziales Verhalten (Zunahme); in den Kontroll/Vergleichseinrichtungen zeigte sich nur im Bereich Externalisierende Verhaltensauffälligkeiten eine entsprechende Veränderung.

(2) Ergebnisse der qualitativen Verfahren (Interviews)
Zur Untersuchung der Wirkungen des Projekts wurden Einzelinterviews mit einzelnen Erzieherinnen und Eltern der DG sowie Gruppendiskussionen zu zwei Zeitpunkten (prä und post) in den Durchführungs- und Vergleichseinrichtungen durchgeführt. Aus der Vielzahl der Ergebnisse seien exemplarisch folgende genannt:

  • Die Kinder sind selbstbewusster und mutiger geworden: treten sicherer in der Gruppe auf, vertreten ihre Interessen
  • Die Kinder artikulieren ihre Stimmungen und Gefühle deutlicher (verbal und non-verbal)
  • Eltern erleben sich gelassener im Erziehungsverhalten
  • Bei den vergleichenden Gruppendiskussionen ließen sich in den Durchführungseinrichtungen zwischen Projektbeginn und -ende in Bezug auf Themen, Orientierungsmuster und Relevanzsetzungen deutliche Veränderungen rekonstruieren: das Thema Resilienz nimmt explizit und implizit einen deutlich größeren Stellenwert ein;es eröffnen sich andere Blicke auf die Kinder, die Familien und die eigene Arbeit; es wird deutlich intensiver von positiven Erlebnissen, überraschenden Erfahrungen und einer selbst erlebten Zufriedenheit mit dem Beruf berichtet.


(3) Ergebnisse auf der Ebene der pädagogischen Fachkräfte In den Interviews und in den Gruppendiskussionen zeigten sich auf der Ebene der pädagogischen Fachkräfte drei deutliche Trends:

  • Die pädagogischen Fachkräfte verändern ihre Haltung: sie sehen deutlicher die Stärken und Potentiale von Kindern und Eltern
  • Die Fachkräfte fühlen sich sicherer in ihrer pädagogischen Arbeit, dadurch und durch den ressourcenorientierten Blick steigt die Zufriedenheit mit der Arbeit
  • Das Thema der Gesundheit der PädagogInnen hat in den KiTas mit vielen sozial benachteiligten Familien eine besonders hohe Bedeutung: Die Fachkräfte fühlen sich stark belastet, besonders dadurch, weil sie oft die Funktion von SozialarbeiterInnen einnehmen und die Familien in sehr vielen lebenspraktischen Fragen unterstützen (müssen).

Durch das Projekt konnte gezeigt werden, dass es grundsätzlich möglich ist, auch in hoch belasteten Quartieren durch einen Setting-Ansatz in der KiTa Aspekte der seelischen Gesundheit von Kindern zu fördern; theoretische Ausgangsbasis waren dabei Erkenntnisse der Resilienzforschung und des WHO Life-skill-Konzepts. Die Stärkung des Selbstwertes und die Verringerung von Ängstlichkeit-/Misserfolgserwartung ist von positiven Effekten auf kognitiver und Verhaltensebene begleitet. Hier liegen wichtige Potentiale zur Förderung von Chancengerechtigkeit. Ebenso ist es durch hohen Aufwand und zugehende Angebote möglich gewesen, die Zusammenarbeit mit den Eltern zu verbessern und diese mit neuen Angebotsformen zu erreichen; Eltern konnten konkret beschreiben, wie sie sich in ihren Erziehungskompetenzen gestärkt fühlen und das Zusammenleben mit den Kindern Stressfreier geworden ist. Bedeutsam für den Erfolg des Projekts war dabei nicht in erster Linie die Etablierung von Programmen oder „Kursen“ – wichtiger war die Qualifizierung aller Fachkräfte eines Teams und damit die Entwicklung der Organisation KiTa insgesamt. Die Evaluation eines solchen komplexen Projekts ist aufwändig, „stört“ den KiTa-Alltag und braucht die Unterstützung der PädagogInnen – neben der eigentlichen Alltagsarbeit und der Arbeit im Projekt. Dennoch stärkt die Teilnahme an einer wissenschaftlichen Untersuchung auch das professionelle Selbstverständnis und dient der eigenen Weiterentwicklung, oder, wie es eine teilnehmende Erzieherin ausdrückte: „anfangs war es mehr, jetzt ist es anders“.

Liste zuklappenPublikationen

Abschlusspublikation:
Fröhlich-Gildhoff, K., Beuter, S., Fischer, S., Lindenberg, J. & Rönnau-Böse, M. (2011). Förderung der seelischen Gesundheit in Kitas für Kinder und Familien mit sozialen Benachteiligungen. Freiburg: FEL

Weitere Materialien:
Fröhlich-Gildhoff, K.; Dörner, T. & Rönnau, M. (2012). Prävention und Resilienzförderung in der Kindertagesstätte (PRiK). 2.überarb. Aufl. München: Reinhardt

Fröhlich-Gildhoff, K. & Rönnau-Böse, M. (2012). Prevention of exclusion: the promotion of resilience in early childhood institutions in disadvantaged areas. Journal of Public Health: Volume 20, Issue 2 (2012), Page 131-139.

Fröhlich-Gildhoff, K. (2011). Förderung der seelischen Gesundheit in Kitas in Quartieren mit besonderen Problemlagen. Prävention, 2 (2011), S.59-64

Fröhlich-Gildhoff, K., Rönnau-Böse, M., Beuter, S. & Fischer, S. (2011). Fünf Jahre Resilienzförderung in Kita. Bilanz einer Erfolgsgeschichte. Kita aktuell BW, H 1.2011; S. 8-11.

Rönnau-Böse, M. & Fröhlich-Gildhoff, K. (2010). Resilienzförderung im Kita-Alltag. Was Kinder stark und widerstandsfähig macht. Freiburg: Herder

Fröhlich-Gildhoff, K. & Rönnau-Böse, M. (2011). Resilienz. 2.Aufl. München: Reinhardt

Rönnau, M., Kraus-Gruner, G. & Engel, E.-M. (2008). Resilienzförderung in der Kindertagesstätte. In: Fröhlich-Gildhoff, K., Nentwig-Gesemann, I. & Haderlein, R. (Hrsg.). Forschung in der Frühpädagogik. Freiburg: FEL, S. 117-147

Fröhlich-Gildhoff, K., Rönnau, M. & Dörner, T. (2008). Eltern stärken mit Kursen in Kitas. München: Reinhardt

Weiterführende Informationen

Liste zuklappenProjektmaterialien

Fröhlich-Gildhoff, K., Rönnau, M. & Dörner, T. (2008). Eltern stärken mit Kursen in Kitas. München: Reinhardt

Fröhlich-Gildhoff, K.; Dörner, T. & Rönnau, M. (2007). Prävention und Resilienzförderung in der Kindertagesstätte (PRiK). München: Reinhardt

Einladung zur Abschlusstagung 2010

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung