Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kreisdiagramm mit Pfeilen

Logo KNP

Seiteninhalt

Projekt-Detailansicht

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule - das Projekt Fit für Pisa

Allgemeines

Förderkennzeichen BMBF

01EL0615

laufende Projektnummer

29

Kurzbeschreibung

Körperliche Inaktivität und Übergewicht/Adipositas bei Kindern und Jugendlichen haben deutlich zugenommen und stellen wesentliche Risikofaktoren für chronische Krankheiten dar. Die Förderung körperlicher Aktivität ist bereits im ersten Lebensjahrzehnt bedeutsam. Die Intervention "fit für pisa" setzt die Forderung nach täglichem, qualitätsgesichertem, curricular strukuriertem und standardiesiertem Sportunterricht durch fachlich qualifizierte Lehrkräfte an 6 Schulen um. Die Studie soll Aufschuss geben, inwieweit sich täglicher Sportunterricht auf Gesundheit und Bewegungsverhalten auswirkt und inwieweit Kinder mit erhöhten Risikofaktoren profitieren. Die Effektivität täglichen Sportunterrichts wird in einem Längs- und Querschnittansatz evaluiert. Geschlechtsspezifische und sozioökonomische Variablen werden gezielt berücksichtigt, die Nachhaltigkeit wird geprüft, eine ökonomische Evaluation gibt Aufschluss über Einsparpotentiale bei Folgekosten. Die Ergebnisse münden in Empfehlungen für die Einführung zusätzlichen Sportunterrichts in Grundschulen, Instrumente zur Qualitätssicherung, Vorschläge zur Optimierung der Rahmenrichtlinien und Inhalte des Curriculums.

Liste zuklappenKontaktdaten aller wissenschaftlicher Partner

Medizinische Hochschule Hannover (MHH)

Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung
Prof. Dr. Ulla Walter (Projektleitung)
Carl-Neuberg-Str. 1
30623 Hannover
Telefon: 0511-532 4455
Fax: 0511-532 5347
E-Mail: walter.ulla@mh-hannover.de

Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung
PD Dr. Christian Krauth (Projektleitung)


Georg-August-Universität Göttingen

Universitätskinderklinik, Pädiatrie II
Dr. Markus Röbl (Projektleitung)

Projektförderung

Beginn / geplanter Beginn: März 2007 Ende / geplantes Ende: Dezember 2010 BMBF-Förderphase 2

Institution/Institutionen des/der Präventionspartner?

  • Einrichtungen des Gesundheitssystems (z.Bsp. Krankenhaus, Arztpraxis, Ärztekammer)
  • Ministerien und Einrichtungen auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene
  • Verein

Bundesland / Bundesländer, in denen die Maßnahme statt findet

  • Niedersachsen

Projektbeschreibung

gesundheitsbezogener Schwerpunkt des Projekts

  • Bewegung
  • Übergewicht / Adipositas

Liste zuklappenAusgangssituation und theoretischer Hintergrund der Studie

Körperliche Inaktivität und Übergewicht/Adipositas haben im vergangenen Jahrzehnt bei Kindern und Jugendlichen zugenommen. Sie stellen einen wesentlichen Risikofaktor für chronische Krankheiten dar. Die Förderung der körperlichen Aktivität ist besonders im ersten Lebensjahrzehnt bedeutsam. Täglicher Sportunterricht in der Grundschule stellt aufgrund vollständiger Erreichbarkeit der Kinder einen wichtigen Ansatz zur Prävention von Bewegungsmangel und Übergewicht dar. Die Göttinger Interventionsmaßnahme „fit für pisa“ ergänzt die obligatorischen zwei Schulstunden Sport/Woche durch drei weitere Sportstunden. Inzwischen wird an 5 Grundschulen in Göttingen von der 1. bis zur 4. Klasse täglicher Sportunterricht durchgeführt.

Liste zuklappenHauptziele der Studie

Die BMBF-geförderte Studie soll Aufschluss darüber geben, inwieweit sich täglicher Sportunterricht auf Gesundheit, Bewegungsverhalten und Sozialverhalten von Schülern langfristig auch nach Abschluss der Intervention auswirkt und inwieweit Kinder mit erhöhten Risikofaktoren von dem Angebot profitieren. Eine ökonomische Evaluation soll erstmals Aufschluss über kurz- und langfristige Einsparpotentiale bei den Folgekosten geben.

Liste zuklappenZielgruppe

Altersgruppe

  • Grundschüler und -schülerinnen (6-10)
  • Schülerinnen und Schüler (11-14)

Projekt richtet sich an

nicht geschlechtsspezifisch

Die Maßnahme wird in folgendem Setting durchgeführt:

  • Schule

Methodik und Studiendesign

Ziele, die das Projekt verfolgt?

  • Evaluation der Wirksamkeit von Maßnahmen

Welche Intervention wurde durchgeführt?

  • Schulung / Kurs / Training
  • Sonstige verhältnisbezogene Maßnahmen

Studiendesign

  • Experimentell
    • Interventionsstudie
      • Mit Kontrollgruppe
  • Beobachtend
    • Kohortenstudie
  • Sonstiges : Längsschnittstudie

verwendete Methoden

  • Dokumentenanalyse
  • Quantitative Methode: Standardisierte Befragung (Fragebogen/Interview)
  • Qualitative Methode: Diskussionsrunde / Fokusgruppen, Leitfrageninterview
  • Analyse von Sekundärdaten
  • gesundheitsökonomische Analyse
  • Erhebung funktionaler und physiologischer Parameter

gemessene Outcomes?

  • Gesundheit: Lebensqualität, Intermediäre physiologische und funktionale Parameter, Intermediäre Verhaltenparameter
  • Kompetenz / Empowerment
  • Versorgungsdaten
  • Akzeptanz / Zufriedenheit
  • Direkte/indirekte Kosten

Liste zuklappenBeschreibung von Methode und Vorgehensweise der Studie

Neben der Schuleingangsuntersuchung werden seit dem Schuljahr 2003/4 die Schüler jährlich auf ihren medizinischen Gesundheitszustand, ihre motorische Entwicklung und ihre emotionale Befindlichkeit untersucht. Am Ende der 4., 5. sowie 6. Klasse wird zudem u. a. die Lebensqualität, die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit, das Gewaltverhalten, das Freizeitverhalten sowie die körperliche Aktivität im Alltag erfasst. Zur Datenerhebung werden weitgehend standardisierte, validierte Instrumente eingesetzt, zu denen für Kinder in diesem
Alter repräsentative Vergleichsdaten vorhanden sind. Ein Elternfragebogen erfasst die Gesundheitsgeschichte des Kindes, die körperliche Aktivität der Familie sowie den sozioökonomischen Status. Darüber hinaus werden Schulleiter, Lehrer, Übungsleiter und Eltern in Form von Leitfadeninterviews zu Potentialen und Barrieren täglichen Schulports befragt. Die Datenauswertung erfolgt nach einem Längsschnitt- (Kohorte) und einem Querschnittansatz. Die wissenschaftliche Evaluation gibt einen Einblick in gesundheits- und bildungsbezogene Effekte täglichen vierjährigen Sportunterrichts in der Grundschule und ihrer Nachhaltigkeit. Geschlechtsspezifische und sozioökonomische Variablen werden gezielt berücksichtigt und ausgewertet.

Ergebnisse und Praxistransfer

(vorläufige) Ergebnisse

Dargelegt werden vorerst die Ergebnisse aus drei Untersuchungszeitpunkten (Beginn der 1. bis zum Ende der 2. Klasse). In allen untersuchten Bereichen können bereits nach zweijährigem Interventionsverlauf signifikante Unterschiede zwischen der Interventions- und Kontrollgruppe ermittelt werden. Bisher weisen Kinder mit täglichem Sportunterricht niedrigere BMI-Werte, bessere motorische Fähigkeiten und Kraftausdauerfähigkeiten auf, als Kinder ohne tägliche Sportstunden. Täglicher Sport unterstützt zudem die Stärkung und Erhaltung des Selbstwertgefühls und wirkt sich auf ein positives Selbstbild aus.

Grundschulkinder, denen täglich Sportunterricht erteilt wird, weisen eine bessere Aktionsschnelligkeit und lokale Kraftausdauerfähigkeit der unteren Extremitäten auf als Kinder ohne täglichen Schulsport. Die Interventionsgruppe steigert ihre Leistungsfähigkeit beim Seitlichen Hüpfen im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant. Ein signifikanter Einfluss der Interventionsmaßnahme auf die Schnellkraftentwicklung im Bereich der Beinmuskulatur kann bei Mädchen festgestellt werden.

Erste Befragungen von Eltern und Lehrer nach der 1. Klasse (n=73) weisen auf eine hohe Zufriedenheit insbesondere hinsichtlich verminderter Aggressionen sowie einer Verbesserung der Konzentration und Ausgeglichenheit hin.

Am Ende der 4. Klasse wurde eine Schülerbefragung zu Potentialen und Schwierigkeiten mittels Fokusgruppen unter Einsatz der Metaplantechnik durchgeführt. 86 % der Schüler fanden den täglichen Sportunterricht sehr gut und 84 % würden den täglichen Sportunterricht auf jeden Fall einführen. Den 9- bis 10-jährigen Schülern hat besonders gefallen, dass die Interventionsmaßnahme täglich durchgeführt wurde und sie dadurch mehr Sportarten kennen lernen konnten. Darüber hinaus nahmen die Schüler selbst wahr, dass sie durch den täglichen Sportunterricht beweglicher, ausgeglichener und ausdauerfähiger sind. Bemängelt wurden seitens der Schüler vorwiegend strukturelle Rahmenbedingungen wie zu viele Erläuterungen vor dem Unterricht, zu spät kommen der Lehrer, die Bedingungen der Räumlichkeiten sowie Zeitmangel.

Liste zuklappen(geplanter) Praxistransfer

Über die Analyse der strukturellen Voraussetzungen sowie die systematische Ermittlung von Hemmnissen und ihrer Überwindung werden Hinweise für eine flächendeckende Umsetzung eines bewegungsorientierten Aktivitätsprogramms gegeben und der Investitionsbedarf geschätzt. Über die gesundheitsbezogene sowie die ökonomische Analyse gibt die Evaluation eine Basis für zukünftige Entscheidungen und Investitionen in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Sport.

Liste zuklappenPublikationen

A. Monographien

  1. Henze V (2007). „fit für pisa“ – Mehr Bewegung in der Schule. Untersuchung über den Einfluss und die Wirkungen zusätzlicher Sportstunden auf die körperliche Fitness und das subjektive Wohlbefinden Göttinger Grundschüler. Dissertation. Göttingen. Sierke Verlag.


B. Beiträge in Monographien

  1. Liersch S, Sterdt E, Bisson S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U (2010). Relevanz täglichen Schulsports in der Grundschule für SchülerInnen mit erhöhten Risikofaktoren. Dokumentations-CD-Rom zum 15. Kongress Armut und Gesundheit 2009. Berlin, 4.-5. Dezember 2009 (im Druck).
  2. Liersch S, Henze V, Krauth C, Mayr E, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Walter U (2008). Täglicher Schulsport in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“. In: Knoll M, Woll A (Hrsg.) Sport und Gesundheit in der Lebensspanne. Jahrestagung der dvs-Kommission Gesundheit vom 10.-11. April 2008 in Bad Schönborn. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Czwalina Verlag, Hamburg: 209-214.
  3. Walter U, Liersch S, Krauth K, Henze V, Röbl M (2008). Tägliche Bewegung in der Schule: Das Praxisprojekt „fit für pisa“. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Hrsg.). Weißbuch Prävention 2007/2008. BEWEGlich? Ursachen, Risikofaktoren und Ansätze der Prävention. Springer: Heidelberg, 209-216.

C. Beiträge in Zeitschriften

  1. Röbl M (2007). Neue Wege gehen. Niedersächsisches Ärzteblatt 80:13-15.

D. Publizierte Abstracta von Vorträgen und Postern

  1. Liersch S, Sterdt E, Bisson S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Relevanz täglichen Schulsports in der Grundschule für SchülerInnen mit erhöhten Risikofaktoren. 15. Kongress Armut und Gesundheit 2009. Berlin, 4.-5. Dezember 2009. Tagungsband: 77-78
  2. Liersch S, Bisson S, Henze V, Röbl M, Krauth C, Walter U. Violence experience and daily physical education at primary schools – project: “fit for pisa”. 2nd European Public Health Conference “Human Ecology and Public Health”. Lodz, 25.-28. November 2009. European Journal of Public Health 2009, Supplement 1, 19: 21.
  3. Liersch S, Sterdt E, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Nachhaltige Auswirkungen der Förderung körperlich-sportlicher Aktivität in der Grundschule – ein Jahr nach „fit für pisa“. 3. Nationaler Präventionskongress. Dresden, 27.-28. September 2009. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2009, Supplement 9: 359.
  4. Liersch S, Henze V, Bisson S, Krauth C, Röbl M, Walter U. Schulische Gewalterfahrungen und regelmäßige körperlich-sportliche Aktivität – das Projekt „fit für pisa“. 45. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Solidaritäten im Wandel“. Hamburg, 23.-25. September 2009. Gesundheitswesen 2009, 8/9: 522-523.
  5. Liersch S, Henze V, Bisson S, Krauth C, Mayr E, Röbl M, Walter U. Beständigkeit positiver Interventionseffekte auf das Freizeitverhalten – ein Jahr nach „fit für pisa“. 45. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Solidaritäten im Wandel“. Hamburg, 23.-25. September 2009. Gesundheitswesen 2009, 8/9: 577.
  6. Henze V, Liersch S, Röbl M, Mayr E, Bisson S, Krauth C, Walter U. Auswirkungen täglichen Schulsports in der Grundschule auf die sportmotorische Leistungsfähigkeit – das Projekt „fit für pisa“. 19. Sportwissenschaftlicher Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaften (dvs) „Bildungspotenziale im Sport“. Münster, 16.-18. September 2009. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft. Czwalina Verlag, Hamburg, Tagungsband: 183.
  7. Henze V, Mayr E, Schnitzerling J, Suermann T, Bisson S, Krauth C, Liersch S, Walter U, Röbl M. Effekte täglichen Schulsports in der Grundschule auf die körperliche Aktivität und das Selbstwertgefühl – das Projekt „fit für pisa“. 9. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Sportmedizin. Köln, 13.-15. Februar 2009.
  8. Henze V, Röbl M, Mayr E, Schnitzerling J, Suermann T, Krauth C, Liersch S, Walter U (2008). Effectiveness of daily physical education at primary schools – project: “fit for pisa”. 16th European conference on public health“ (EUPHA) “I-health: Health and innovation in Europe”, European Journal of Public Health, Supplement 1, 18: 138-139.
  9. Liersch S, Bisson S, Henze V, Röbl M, Krauth C, Walter U (2008). Effects of daily physical education during four years at primary schools on general physical activity of children in everyday life – project: “fit for pisa”. 16th European conference on public health“ (EUPHA) “I-health: Health and innovation in Europe”, European Journal of Public Health, Supplement 1, 18: 50.
  10. Henze V, Liersch S, Röbl M, Mayr E, Bisson S, Krauth C, Walter U (2008). Einfluss und Wirkung täglichen Schulsports in der Grundschule auf die körperliche Fitness – das Projekt „fit für pisa“ –. 44. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Versorgungspraxis –Versorgungsforschung – Gesundheitspolitik“. Hannover, 17.-19. September 2008. Gesundheitswesen 2008, 7: 497.
  11. Liersch S, Bisson S, Henze V, Krauth C, Mayr E, Röbl M, Walter U (2008). Auswirkungen täglichen Schulsports in der Grundschule auf die körperliche Aktivität im Alltag – das Projekt „fit für pisa“ –.44. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Versorgungspraxis – Versorgungsforschung – Gesundheitspolitik“. Hannover, 17.-19. September 2008. Gesundheitswesen 2008, 7: 444.
  12. Liersch S, Gerken U, Henze V, Bisson S, Sterdt E, Krauth C, Röbl M, Walter U. (2008). Potentiale täglichen Schulsports in der Grundschule und Barrieren bei der Umsetzung – das Projekt „fit für pisa“ –. 44. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Versorgungspraxis – Versorgungsforschung – Gesundheitspolitik“. Hannover, 17.-19. September 2008. Gesundheitswesen 2008, 7: 443-444.
  13. Liersch S, Henze V, Bisson S, Krauth C, Röbl M, Krause C, Walter U (2008). Veränderung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität sowie des Gewaltverhaltens durch täglichen Schulsport in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“ –. 44. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Versorgungspraxis – Versorgungsforschung – Gesundheitspolitik“. Hannover, 17.-19. September 2008. Gesundheitswesen 2008, 7: 497.
  14. Henze V, Röbl M, Mayr E, Schnitzerling J, Suermann T, Krauth C, Liersch S, Walter U (2007). Daily school sport in the primary school-project: “fit for pisa”, Goettingen (Germany) 2003 – 2010. 15th EUPHA Conference, European Journal of Public Health, Supplement 2, 17: 206.
  15. Henze V, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Bisson S, Krauth C, Walter U (2007). Täglicher Schulsport in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“. In: Wichmann HE, Nowak D, Zapf A (Hrsg.). Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17.-21. September 2007. Abstractband. Rheinwareverlag: Mönchengladbach, 30.


F. Moderationen

  1. „Settingbasierte Prävention von Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen“ Walter U, Suermann, T. 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Versorgungspraxis - Versorgungsforschung - Gesundheitspolitik“. Hannover, 17.-19. September 2008.

G. Transfer

  1. Henze V, Röbl M (November 2008). „Fit für Pisa“: Dank an Schulen. Blick. Allgemeiner Anzeiger für Südniedersachsen. Göttingen, 10
  2. Henze V, Röbl M (16. April 2008). Gesundheits-Check für 1000 Kinder. Blick. Allgemeiner Anzeiger für Südniedersachsen. Göttingen, 10.
  3. Henze V (2007). Mit einer täglichen Sportstunde „fit für Pisa“. Agenda - Zeitung für kulturelle Vielfalt und Nachhaltigkeit. 19: 14. 4.Walter U, Krauth C, Röbl M (2007). Täglicher Sportunterricht in der Grundschule: Wirksamkeit und finanzieller Nutzen? Agenda - Zeitung für kulturelle Vielfalt und Nachhaltigkeit. 19: 14.

Weiterführende Informationen

Links


Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung