Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Logo KNP

Seiteninhalt

Workshop Quartier

Moderation:

Prof. Dr. Alf Trojan
Klaus D Plümer



Vorstellung exemplarischer Programme

"Gut drauf" in der Gemeinde (Vortrag)
Karsten Heusinger, KIVI e.V.

"Mehr als gewohnt" in Fürth (Vortrag)
Eva Göttlein, Projektagentur Göttlein

Anforderungen und Hürden

An Beispielen sollten Hindernisse bzw. Hürden thematisiert werden, die bei der Programmentwicklung oder beim Transferversuch auftragen. Für deren Überwindung sollten gemeinsame Strategien entwickelt werden.
Leitfragen:

Vorträge
Gesundheitsförderung im Stadtteil - spezielle Möglichkeiten und Herausforderungen des Zugangs zu den Bewohnern (Vortrag folgt)
Prof. Dr. Gesine Grande, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Prävention und Gesundheitsförderung im Quartier - Anforderungen und Hürden einer partizipativen Herangehensweise (Vortrag)
Waldemar Süß, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf


Anpassung von Programmen

Bei der breiten Umsetzung eines erfolgreich evaluierten Programms muss dieses an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden. Jedoch hat die Programmanpassung zweifellos Grenzen, aber wo liegen diese? Der Workshop diskutierte dieses Querschnittsthema anhand von konkreten Beispielen unter Berücksichtigung der jeweiligen Erfahrungen von Wissenschaft und Praxis
Leitfragen:

Vorträge
Projektbericht zur kommunalen Gesundheitsförderung von Kindern im Lern- und Lebensraum Schule und Wohnumfeld (Vortrag folgt)
Prof. Dr. Hartmut Dunkelberg, Georg-August-Universität Göttingen

Koordinierungsbausteine für Gesundheitsförderung in Hamburger Stadtteilen (Vortrag)
Christiane Färber, Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG) Hamburg & Petra Hofrichter, Regionaler Knoten in der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG)


Qualitätssicherung

Maßnahmen zur Erfassung von Qualität von Programmen zählen zur guten Praxis in der Prävention und Gesundheitsförderung. Die Erhebung der Wirksamkeit einer Maßnahme hilft zum einen bei der internen Steuerung, aber auch bei der Legitimierung vor Trägern und Finanzgebern. Ziel des Workshops war es, sich über den praktischen Nutzen, Anwendbarkeit und Aussagekraft verschiedener Methoden der Qualitätserhebung auszutauschen.
Leitfragen:

Vorträge
Qualitätsentwicklung im Stadtteil: gemeinsame Ziele, gemeinsames Lernen (Vortrag)
Prof. Dr. Michael Wright, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Prävention und Gesundheitsförderung im Quartier: Qualitätskriterien und Handlungsempfehlungen (Vortrag)
Dr. Bettina Reimann, Deutsches Institut für Urbanistik

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung