Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Logo KNP

Seiteninhalt

Workshop Schule

Moderation

Prof. Dr. Peter Paulus
Dr. Ulrich Schwabe



Vorstellung exemplarischer Programme

Lebenslust mit Lars und Lisa (Vortrag)
Prof. Dr. Martin Hautzinger, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Gesund Leben Lernen in Rheinland-Pfalz (Vortrag)
Ute Schmazinski Damp, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur
Monika Kislik, Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.


Anforderungen und Hürden

An Beispielen sollten Hindernisse bzw. Hürden thematisiert werden, die bei der Programmentwicklung oder beim Transferversuch auftragen. Für deren Überwindung sollten gemeinsame Strategien entwickelt werden.
Leitfragen:

Vorträge
Integration täglicher Bewegung in den Schulalltag - das Projekt fit für pisa (Vortrag)
Prof. Dr. Ulla Walter, Medizinische Hochschule Hannover

Prävention im Setting Schule: zwischen Euphorie und Ernüchterung (Vortrag)
Dr. Uwe Berger, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena


Anpassung von Programmen
Bei der breiten Umsetzung eines erfolgreich evaluierten Programms muss dieses an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden. Jedoch hat die Programmanpassung zweifellos Grenzen, aber wo liegen diese? Der Workshop diskutierte dieses Querschnittsthema anhand von konkreten Beispielen unter Berücksichtigung der jeweiligen Erfahrungen von Wissenschaft und Praxis

Leitfragen:

Vorträge
Erfahrungen mit der Implementierung von Faustlos in der Grundschule (Vortrag)
Prof. Dr. Manfred Cierpka, Universitätsklinikum Heidelberg

Gesund aufwachsen - Evidenz und Umsetzung verhaltens- und verhältnisbezogener Prävention am Beispiel der Zahnmedizin (Vortrag folgt)
Prof. Dr. Christian Splieth, Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald


Qualitätssicherung

Maßnahmen zur Erfassung von Qualität von Programmen zählen zur guten Praxis in der Prävention und Gesundheitsförderung. Die Erhebung der Wirksamkeit einer Maßnahme hilft zum einen bei der internen Steuerung, aber auch bei der Legitimierung vor Trägern und Finanzgebern. Ziel des Workshops war es, sich über den praktischen Nutzen, Anwendbarkeit und Aussagekraft verschiedener Methoden der Qualitätserhebung auszutauschen.
Leitfragen:

Vorträge
Innovative Ansätze zum Qualitätsmanagement in der gesundheitsfördernden Schule (Vortrag)
Mustapha Sayed, Medizinische Hochschule Hannover

Qualität in der schulischen Gesundheitsförderung: Erkennen, sichern, entwickeln (Vortrag folgt)
Prof. Dr. Peter Paulus, Leuphana Universität Lüneburg

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung