Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Logo KNP

Seiteninhalt

KNP-Jahrestagung 2011

am 18. und 19. Mai im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn


Gesund aufwachsen in Kita, Schule, Familie und Quartier
- Nutzen und Praxis verhaltens- und verhältnisbezogener Prävention -




Im Kindes- und Jugendalter bilden sich wesentliche gesundheitsrelevante Verhaltensweisen heraus, die für das Erwachsenenalter bestimmend sind. Der Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen wird somit eine hohe Bedeutung zugewiesen. In diesem Kontext besitzen die Lebenswelten der Kinder einen großen Stellenwert. Hier bieten verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen in der Praxis eine gute Möglichkeit, das Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen positiv zu beeinflussen, jedoch werden häufig als wirksam evaluierte Konzepte bzw. Programme kaum in der Breite umgesetzt.

Genau hier setzte die Tagung „Gesund aufwachsen in Kita, Schule, Familie und Quartier“ am 18. und 19. Mai 2011 an. Um die Umsetzung evidenzbasierter Maßnahmen in der Praxis zu erleichtern, wurden evaluierte Projekte vorgestellt und im Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis Lösungsansätze für Querschnittsthemen diskutiert, die bei der Planung, Einführung und Umsetzung von Maßnahmen und Programmen zur Prävention und Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle spielen. Diese umfassen:


So nutzen rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft, Praxis und Administration die zwei Tage in Bonn um sich über neueste Erkenntnisse der Präventionsforschung und deren praktische Umsetzung in den Lebenswelten Kindergarten, Schule, Familie und Quartier auszutauschen. Hier sind für Sie die Vorträge der einzelnen Workshops dokumentiert:

Wesentliche Anregungen lieferten außerdem die beiden Hauptvortragenden:
Dr. Ursel Broesskamp-Stone (Gesundheitsförderung Schweiz) sprach über "Evidenz und was noch? Ein Qualitätsrahmen für "best practice" in der Gesundheitsförderung" (Folien: Vortrag, Teil I sowie Vortrag Teil II).
Dr. Glenn Laverack (WHO, Genf) thematisierte in seinem Vortrag „Bottom up and top down programming in health promotion: Towards a strategy of parallel tracking“ (Folien deutsch / englisch) unterschiedliche Herangehensweisen und den Einbezug der Zielgruppen in Programme der Gesundheitsförderung.






Eine ausführliche schriftliche Dokumentation der Tagung ist als BZgA-Fachheft bereits erschienen. Sie können das Fachheft 41 hier kostenfrei herunter laden.

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung