Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kreisdiagramm mit Pfeilen

Logo KNP

Seiteninhalt

PALME1

ein neues Hilfsangebot für alleinerziehende Mütter

Die wachsende Gruppe der Alleinerziehenden - derzeit in Deutschland etwa 1,6 Millionen (davon etwa 90 % Mütter) - ist erhöhten psychosozialen und gesundheitlichen Risiken mit Langzeitfolgen ausgesetzt. Sie leiden nach einer oft konflikthaft verlaufenen Partnerschaft häufiger unter Armut und chronischen körperlichen oder seelischen Erkrankungen. Zum Beispiel ist das Depressionsrisiko bei alleinerziehenden Müttern im Vergleich zu Müttern, die in einer Partnerschaft leben, zwei bis dreimal höher, etwa zwei Drittel sind mit ihrer Lebenssituation unzufrieden. Dies kann sich auch den betroffenen Kindern mitteilen: Kinder, die mit nur einem Elternteil aufwachsen, haben öfter Gesundheitsprobleme, zeigen vermehrt Verhaltensauffälligkeiten und haben mehr Probleme beim Lernen und in der Schule als Kinder, die mit beiden Eltern aufwachsen.

PALME ist ein im deutschsprachigen Raum bisher einzigartiges Programm speziell angepasst auf die Situation und Bedarfslagen emotional belasteter alleinerziehender Mütter mit Kindern im Vorschulalter. Das Elterntraining basiert auf einem interaktionellen, emotions- und bindungsorientierten Konzept. Seine Entwicklung, die Manualerstellung (Franz 2009) und Evaluation (Franz et al. 2009, 2010) wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunktes „Präventionsforschung“ unterstützt. In 20 Gruppensitzungen zu je 90 Minuten lernen etwa 12 Mütter, die Beziehung zu sich selber und ihrem Kind zu stärken, Stress besser zu bewältigen und mit den eigenen Emotionen und schwierigen Konfliktsituationen umzugehen. Es werden Informationen vermittelt, Gespräche geführt und emotionsaktivierende, praktische Übungen gemacht. Die Gruppensitzungen werden von einem gemischtgeschlechtlichen, speziell geschulten Gruppenleiterpaar durchgeführt. Bundesweit gibt es mittlerweile etwa 140 zertifizierte PALME-GruppenleiterInnen, so dass die Präventionsgruppen bereits in zahlreichen Städten in Deutschland angeboten werden.

Mit Erfolg: Die Wirksamkeit des Trainings auf psychische/psychosomatische Belastungsmaße und emotionale Kompetenzen der Mütter sowie kindliches Problemverhalten wurde in einer randomisierten und kontrollierten Interventionsstudie mit 61 alleinerziehenden, psychosozial mittelgradig belasteten Müttern wissenschaftlich untersucht.

Es zeigten sich signifikante Effekte. Nach der Teilnahme am PALME-Training waren psychische Beeinträchtigung, (teilweise klinische) Depressivität und emotionale Kompetenzen der Mütter nachhaltig verbessert. Darüber hinaus ergaben sich Hinweise auf reduzierte Verhaltensprobleme ihrer Kinder. Die teilnehmenden Mütter  selbst bewerteten das PALME-Programm als sehr positiv

Weil PALME eine wirksame Hilfestellung für viele alleinerziehende Mütter und ihre Kinder ist, wurde es kürzlich mit dem renommierten Heigl-Preis 2010 ausgezeichnet. Zurzeit arbeiten Professor Franz und sein Team aus PsychologInnen und ÄrztInnen an einer Weiterentwicklung des PALME-Programms: Bei PALMEplus soll gleichzeitig zu den bewährten Sitzungen mit den Müttern auch ein Gruppentraining für die Kinder stattfinden. Auch ein Programm speziell für alleinerziehende Väter ist in Planung.

Literatur

  1. Franz M (2009): PALME - Präventives Elterntraining für alleinerziehende Mütter geleitet von Erzieherinnen und Erziehern. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen. Unter Mitarbeit von  Tanja Gertheinrichs, Jörn Güttgemanns, Daniela Rentsch.
  2. Franz M, Weihrauch L, Buddenberg T, Schäfer R (2009): PALME. Wirksamkeit eines bindungsorientierten Elterntrainings für alleinerziehende Mütter und ihre Kinder. Psychotherapeut 54: 357-369
  3. Franz M, Weihrauch L, Buddenberg T, Haubold S, Schäfer R (2010): Wirksamkeit eines bindungstheoretisch fundierten Elterntrainings für alleinerziehende Mütter und ihre Kinder: PALME. Kindheit und Entwicklung 19: 90-101


Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Franz
Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Universitätsklinikum Düsseldorf
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211 81-16211
E-Mail: matthias.franz@uni-duesseldorf.de oder info@palme-elterntraining.de
Netz: www.palme-elterntraining.de


Hier finden Sie weitere Informationen über PALME in der KNP-Datenbank


1Präventives Elterntraining für alleinerziehende Mütter geleitet von ErzieherInnen


Quelle: Prof. M. Franz, Lonja Weihrauch

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung