Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kreisdiagramm mit Pfeilen

Logo KNP

Seiteninhalt

Projekt-Detailansicht

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Immer Zirkus ums Essen - Entwicklung und Evaluation einer kindergartenbasierten Intervention zur Prävention von Übergewicht und Adipositas

Allgemeines

Förderkennzeichen BMBF

01EL0413

laufende Projektnummer

13

Kurzbeschreibung

Ziele des Vorhabens waren: 1. Die Prüfung der Eignung von Kindergärten als Zugangsweg für Präventionsmaßnahmen gegen Übergewicht und Adipositas bei Vorschulkindern und ihren Eltern sowie die Konzipierung und pilothafte Evaluierung einer Intervention für diese Zielgruppe. 2. Die Konzipierung und Evaluation einer universellen (Elternabende, Schulung Personal) und selektiven Präventionsmaßnahme (Eltern-Kind-Gruppe) und die Evaluation der Intervention in mittels eines randomisierten Kontrollgruppen-Designs an Kindergärten bezüglich Prozess- und Ergebnisqualität. Indikatorvariablen sind Gewicht und Lebensstilveränderungen bezüglich Ernährung, Bewegung und Fernsehkonsum. Zu erwartende Ergebnisse sind: Evidenzbasierte Aussagen zur Eignung von Kindergärten als Zugangsweg für präventive Maßnahmen bezüglich Übergewicht sowie über die Wirksamkeit eines familienorientierten Präventionsprogramms bei Vorschulkindern.

Liste zuklappenKontaktdaten aller wissenschaftlicher Partner

IFT Institut für Therapieforschung, München

Prof. Gerhard Bühringer

Dr. Anneke Bühler (Ansprechpartnerin)
Parzivalstraße 25
80804 München
Telefon: 089/36080483
Fax: 089/36080469
E-Mail: buehler@ift.de

Projektförderung

Beginn / geplanter Beginn: Februar 2005 Ende / geplantes Ende: Juli 2007 BMBF-Förderphase 1

Institution/Institutionen des/der Präventionspartner?

  • Berufsverband
  • Ministerien und Einrichtungen auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene

Bundesland / Bundesländer, in denen die Maßnahme statt findet

  • Bayern

Projektbeschreibung

gesundheitsbezogener Schwerpunkt des Projekts

  • Bewegung
  • Ernährung
  • Übergewicht / Adipositas

Liste zuklappenAusgangssituation und theoretischer Hintergrund der Studie

Übergewicht und Adipositas ist ein zunehmendes Gesundheitsproblem. Übergewichtige Kinder haben ein erhöhtes Risiko, auch als Erwachsene übergewichtig zu sein. Im Jugend- und Erwachsenenalter geht Übergewicht mit einer erhöhten Morbidität sowie hohen gesellschaftlichen Kosten einher. Bisherige Überblicksarbeiten stellen einen Mangel an Evaluationsstudien zu Präventionsmaßnahmen gegen Übergewicht im Vorschulalter fest, obwohl dieses Alter als kritische Periode für die spätere Gewichtsentwicklung gilt. Ebenso gibt es kaum abgesichertes Wissen über die Motivierung von Familien mit Risikoprofil, an einer selektiven Maßnahme teilzunehmen.

Liste zuklappenHauptziele der Studie

Die Eignung von Kindergärten als Zugangsweg für Präventionsmaßnahmen gegen Übergewicht und Adipositas bei Vorschulkindern und ihren Eltern sollte geprüft werden. Hierzu wurde eine zweistufige Intervention für diese Zielgruppe konzipiert, die aus einer universellen (Elternabende, Schulung des Personals) und einer selektiven (Eltern-Kind-Gruppe) Präventionsmaßnahme besteht. Mittels eines randomisierten Kontrollgruppendesigns wurden evidenz-basierte Aussagen hinsichtlich Prozess- und Ergebnisqualität (Gewicht der Kinder sowie Lebensstilveränderungen bezüglich Ernährung, Bewegung und Fernsehkonsum) angestrebt. Inwiefern die Einbettung einer selektiven in eine universelle Maßnahme als Motivierungsstrategie für Familien mit Risikoprofil erfolgreich ist, wurde untersucht.

Liste zuklappenZielgruppe

Altersgruppe

  • Klein- und Vorschulkinder (2-5)

Projekt richtet sich an

nicht geschlechtsspezifisch

Personengruppe

  • Personen mit spezifisch erhöhten Krankheitsrisiken
  • Trifft nicht zu

Die Maßnahme wird in folgendem Setting durchgeführt:

  • Kindergarten / Kindertagesstätte

Methodik und Studiendesign

Ziele, die das Projekt verfolgt?

  • Entwicklung und/oder Erprobung von Interventionen
  • Evaluation der Wirksamkeit von Maßnahmen
  • Zugangswege

Welche Intervention wurde durchgeführt?

  • Informationsveranstaltungen
  • Schulung / Kurs / Training

Studiendesign

  • Experimentell
    • Interventionsstudie
      • Mit Kontrollgruppe

verwendete Methoden

  • Quantitative Methode: Standardisierte Befragung (Fragebogen/Interview)
  • Erhebung funktionaler und physiologischer Parameter
  • Längsschnittstudie
  • sonstiges : Brotzeitdosentest

gemessene Outcomes?

  • Gesundheit: Intermediäre Verhaltenparameter
  • Kompetenz / Empowerment
  • Zugangswege
  • Akzeptanz / Zufriedenheit

Liste zuklappenBeschreibung von Methode und Vorgehensweise der Studie

Zur Überprüfung der Hypothesen wurde ein randomisiertes, kontrolliertes Design gewählt. Auf Basis des Armutsindex für die Stadtbezirke Münchens wurden 31 Kindertageseinrichtungen unter Kontrolle der sozialen Schicht zufällig der Interventions- bzw. Kontrollgruppe zugewiesen (IG1: universelle und selektive Maßnahme, IG2: nur universelle Maßnahme, IG3 nur selektive Maßnahme, KG: Wartekontrollgruppe mit Minimalintervention). Zu Studienbeginn wurden von 1121 Kindern Größe und Gewicht durch Projektmitarbeiterinnen erfasst. Zusätzlich liegen von 558 Kindern Daten eines Motoriktests, von 582 eines Brotzeitdosentests vor. Eltern (n=536) berichteten per Fragebogen über das Ernährungs- und Bewegungs-
verhalten ihres Kindes und über ihre Veränderungsbereitschaft hinsichtlich gesunder Ernährungsweise und ausreichender Bewegung. Das Kindergartenpersonal (n=162) machte Angaben zur Ernährungs- und Bewegungssituation in den Kindergärten. Zur längschnittlichen Auswertung wurden Haltequoten von 58% bis 88% erreicht.

Ergebnisse und Praxistransfer

(vorläufige) Ergebnisse

Interventionseffekte der universellen Maßnahme wurden auf den Obst- und Gemüseverzehr der Kinder, das Wissen der Eltern über gesunde Ernährung und die zunehmende Wichtigkeit des Themas beim Kindergartenpersonal festgestellt. Auch veränderten sich die Prävalenzraten von Übergewicht und Adipositas in der Interventionsgruppe in die gewünschte Richtung, wenn auch nicht überzufällig. Eine substantielle Veränderung des Ernähungs- und Bewegungsverhaltens der Kinder und der Kindergartenverhältnisse kann aber nicht festgestellt werden. Zudem stellte sich die universelle Maßnahme bei Familien mit Risikoprofil nicht als erfolgreiche Motivierungsstrategie zur Teilnahme an einem selektiven Präventionskurs für Eltern und Kinder heraus. So konnte die Wirksamkeit der selektiven Maßnahme nicht untersucht werden. Ergebnisse der hypothesengeleiteten Interviews mit Eltern erklären die Ursache für die Nichterreichung der Ziele der Maßnahmen in mangelndem Problembewusstsein und wahrgenommener Präventionskompetenz auf Seiten der Eltern und des Kindergartenpersonals. Zur Motivation der Eltern wurden verbale Strategien entwickelt, die die Prinzipien der motivierenden Gesprächsführung zugrunde legen.

Liste zuklappen(geplanter) Praxistransfer

Die Schulung für die Kindergartenleitungen wurde in das Programm des Präventionszentrums der LH München übernommen.

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung