Kreisdiagramm mit Pfeilen

Logo KNP

Seiteninhalt

Projekt-Detailansicht

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Ernährungs- und bewegungsbezogene Prävention bei sozial benachteiligten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Erarbeitung abgestimmter Tools zur Evaluation von Maßnahmen

Allgemeines

Förderkennzeichen BMBF

01EL0407

laufende Projektnummer

8

Kurzbeschreibung

Ziel war es, Projekte zur ernährungs- und bewegungsbezogenen Prävention im Kindes- und Jugendalter zu evaluieren. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit wurde genutzt, um praxistaugliche Evaluationsinstrumente zu entwickeln. Besonderes Augenmerk lag auf der Erarbeitung eines gemeinsamen Indikatorensatzes, der die Erhebung von Zielparametern im Rahmen von Längsschnittuntersuchungen erlaubt.

Liste zuklappenKontaktdaten aller wissenschaftlicher Partner

Universität Bielefeld

Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG4: Prävention und Gesundheitsförderung
Diana Sahrai

Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG4: Prävention und Gesundheitsförderung
Prof. Petra Kolip (Projektleitung)
Universitätsstr. 25
33615 Bielefeld
E-Mail: petra.kolip@uni-bielefeld.de


Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW)

Fakultät Life Sciences, Department Gesundheitswissenschaften
Prof. Christiane Deneke


Universität Freiburg

Institut für Sozialwissenschaften
Dr. Uwe Bittlingmayer


Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS), Universität Bremen

Dr. Holger Hassel

Projektförderung

Beginn / geplanter Beginn: April 2005 Ende / geplantes Ende: Januar 2009 BMBF-Förderphase 1

Institution/Institutionen des/der Präventionspartner?

  • (Fach-)Gesellschaft
  • Einrichtungen der freien Wohlfahrt
  • Sozialversicherung (z.B. Krankenkasse, Unfallkasse)
  • Verein

Bundesland / Bundesländer, in denen die Maßnahme statt findet

  • Bremen
  • Hamburg
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen

Projektbeschreibung

gesundheitsbezogener Schwerpunkt des Projekts

  • Bewegung
  • Ernährung

Liste zuklappenAusgangssituation und theoretischer Hintergrund der Studie

An Gesundheitsförderungsmaßnahmen wird zunehmend die Anforderung gestellt, ihre Wirksamkeit im Rahmen von Evaluationsstudien zu belegen. Die Durchführung aufwändiger, kostenintensiver Evaluationsstudien ist oft im Rahmen von Praxisprojekten nicht umsetzbar, sondern wissenschaftlichen Forschungsprojekten vorbehalten. Dennoch wird aus der Praxis häufig der Wunsch geäußert, kleinere Evaluationsstudien selbst durchzuführen. Bislang fehlten hierfür praxistaugliche Instrumente. Diese Lücke wird durch das Verbundprojekt „Evaluationstools“ geschlossen.

Liste zuklappenHauptziele der Studie

Ziel dieses Projektes ist es, in sechs verschiedenen Präventionsprojekten, die sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wenden, praxistaugliche Evaluationsinstrumente zu entwickeln, mit diesen die jeweiligen Projekte zu evaluieren und die Instrumente dann Praktiker(inne)n über eine Internetseite sowie im Rahmen einer Praxis-Tagung zugänglich zu machen. Thematischer Schwerpunkt der Projekte liegt im Bereich Bewegung und Ernährung, und besondere Aufmerksamkeit gilt sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen.

Liste zuklappenZielgruppe

Altersgruppe

  • Grundschüler und -schülerinnen (6-10)
  • Jugendliche und junge Erwachsene (15-25)
  • Klein- und Vorschulkinder (2-5)
  • Schülerinnen und Schüler (11-14)

Projekt richtet sich an

nicht geschlechtsspezifisch

Personengruppe

  • Sozial benachteiligte Personen

Die Maßnahme wird in folgendem Setting durchgeführt:

  • Kindergarten / Kindertagesstätte
  • Schule

Methodik und Studiendesign

Ziele, die das Projekt verfolgt?

  • Evaluation der Wirksamkeit von Maßnahmen
  • Zusammenstellung für die Praxis

Liste zuklappenBeschreibung von Methode und Vorgehensweise der Studie

Kooperationspartner sind das Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS), die Fakultät Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld und die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg, Fakultät Life Sciences. Das BIPS hat mit einer neu konzipierten Pausenbrot-Checkliste in ausgewählten Kindergärten den Inhalt der mitgebrachten Butterbrottaschen erhoben. In den KiTas mit dem schlechtesten Ernährungsprofil schloss sich eine zielgruppenspezifische Intervention an. In einem weiteren Projekt adaptierte das BIPS einen Motorik-Test (MotKo) speziell für die Altersgruppe der 4-6jährigen und überprüfte damit den Effekt der Bremer Bewegungskindergärten auf motorische Fähigkeiten und Unfallhäufigkeit. Im Vorhaben „Essen-bewegen-wohlfühlen“ haben 9 niedersächsische Grundschulen mit Hilfe von Multiplikator(inn)en ressourcenorientierte Angebote implementiert. Die Auswertung von Veränderungen des Ess- und Bewegungsverhaltens sowie eine Prozessevaluation erfolgten mittels neu entwickelter quantitativer Eltern-Fragebögen und Leitfadeninterviews (Universität Bremen, IPP). Die Universität Bielefeld hat für die Erfolgsmessung des schulischen Präventionsprogramms „Erwachsen werden“ (Lions Quest) quantitative Fragebögen für Schüler(innen) und Eltern konzipiert. Sie wurden in einer vergleichenden Untersuchung von Hauptschulen und Gymnasien eingesetzt. Im Projekt „Frühstücken in der Delmestraße“ (Universität Bremen, IPP) wurde für sozial benachteiligte Jugendliche ohne Schulabschluss ein regelmäßiges Schulfrühstück eingeführt. Die Maßnahme wurde anhand eines unter Mitwirkung dieser besonderen Zielgruppe entwickelten Fragebogens evaluiert. Ein ähnliches Instrument wird in stark gekürzter Version auch im Vorhaben „Kompetenzerwerb“ eingesetzt (HAW, Hamburg), das den Effekt eines in den Alltag integrierten „Trainings“ zur Herstellung von Mahlzeiten für junge Männer in Wohngruppen misst. Dieses Projekt entwickelt zusätzlich einen Fragebogen für die Betreuenden in den Wohngruppen.

Ergebnisse und Praxistransfer

(vorläufige) Ergebnisse

Die Projekte sind alle abgeschlossen, die Evaluationstools liegen vor und Datenauswertungen sind erfolgt. Da der Fokus des Verbundprojekts auf der Entwicklung geeigneter und abgestimmter Evaluationstools lag, sind die Fallzahlen teilweise sehr gering, so dass keine statistisch signifikanten Aussagen möglich sind. Hierfür wären weitere Studien wünschenswert, die die getesteten Evaluationstools im Rahmen größerer Projekte einsetzen.

Die entwickelten Instrumente sind auf der Seite www.evaluationstools.de abrufbar

Liste zuklappen(geplanter) Praxistransfer

Es wurde eine Internetseite erstellt, auf der sich Praktiker über Grundlagen der Evaluation sowie die spezifischen Erfahrungen und Ergebnisse des Verbundprojekts informieren können.

www.evaluationstools.de

Weiterführende Informationen

Links

www.evaluationstools.de

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung