Kreisdiagramm mit Pfeilen

Logo KNP

Seiteninhalt

Projekt-Detailansicht

Gesundheitsfördernde Ganztagsschule

Allgemeines

laufende Projektnummer

69

Kurzbeschreibung

Kinder in Deutschland blicken aufgrund mangelnden Gesundheitsbewusstseins und -verhaltens in eine wenig gesunde Zukunft. Im Zuge der bildungspolitischen Reformierung des Schulsystems werden Grundschulen zu Offenen Ganztagsschulen (OGTS) ausgebaut, so dass sich die Chance und das Potential bieten, gesundheitsfördernde Maßnahmen stärker als bisher in der Schule zu institutionalisieren, nicht zuletzt, um auch Kinder bildungsferner Schichten erreichen zu können. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen werden in Kooperation mit dem Schul­verwaltungsamt der Stadt Köln gesundheitsfördernde Maßnahmen an Ganztagsgrund­schulen der Stadt Köln im Hinblick auf ihre Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität evaluiert. Auf Grundlage der erarbeiteten Forschungsbefunde wird ein Gütesiegel „Gesundheitsfördernde OGTS“ entwickelt, um die Schulen durch die Zertifizierung für eine Intensivierung gesundheits­fördernder Maßnahmen zu sensibilisieren, welche – langfristig und erfolgreich umgesetzt – allen Kindern in Kölner Grundschulen zugute kommen sollen.

Liste zuklappenKontaktdaten aller wissenschaftlicher Partner

Universität zu Köln

Zentrum für Medien- und Gesundheitskommunikation e.V. (ZMGK)
Dr. Bettina Fromm
Krefelder Str. 18
50670 Köln
E-Mail: fromm@zmgk.de

Zentrum für Medien- und Gesundheitskommunikation e.V. (ZMGK)
Lena Frischlich

Department Psychologie, Arbeitseinheit Sozialpsychologie, Kommunikation und Medienwissenschaft
Prof. Dr. Gary Bente


Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS)

Zentrum für Gesundheit
Prof. Ingo Froböse

Zentrum für Gesundheit
Birgit Wallmann

Projektförderung

Beginn / geplanter Beginn: Januar 2009 Ende / geplantes Ende: Dezember 2010

Die Förderung des Projektes erfolgte durch

  • Stiftungen: Rhein Energie Stiftung

Institution/Institutionen des/der Präventionspartner?

  • Ministerien und Einrichtungen auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene
  • Sonstiges

Bundesland / Bundesländer, in denen die Maßnahme statt findet

  • Nordrhein-Westfalen

Projektbeschreibung

gesundheitsbezogener Schwerpunkt des Projekts

  • Bewegung
  • Ernährung
  • Sonstiges: Entspannung

Liste zuklappenAusgangssituation und theoretischer Hintergrund der Studie

Kinder in Deutschland blicken aufgrund mangelnden Gesundheitsbewusstseins und -verhaltens in eine wenig gesunde Zukunft. Im Zuge der bildungspolitischen Reformierung des Schulsystems werden Grundschulen zu Offenen Ganztagsschulen (OGTS) ausgebaut, so dass sich die Chance und das Potential bieten, gesundheitsfördernde Maßnahmen stärker als bisher in der Schule zu institutionalisieren, nicht zuletzt, um auch Kinder bildungsferner Schichten zu erreichen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen wurde das Projekt „Gütesiegel – Gesundheitsfördernde Ganztagsschule“ durchgeführt, dass der Analyse gesund-heitsfördernder Maßnahmen in Offenen Ganztagsschulen (OGTS) im Primarbereich der Stadt Köln diente und mit der Konzeption eines Gütesiegels zu einer unabhängigen Zertifizierung der Einrichtungen abschloss.

Liste zuklappenHauptziele der Studie

Ziele des Projektes waren:

  • A: Erhebung der Strukturqualität gesundheitsfördernder Maßnahmen in Offenen Ganztags-schulen Kölns
  • B: Längsschnittanalyse zur Prozess- und Ergebnisqualität gesundheitsfördernder Maßnahmen in drei über ein Schuljahr begleiteten Offenen Ganztagsschulen
  • C: Datenintegration und Entwicklung des Gütesiegels

Liste zuklappenZielgruppe

Altersgruppe

  • Grundschüler und -schülerinnen (6-10)

Projekt richtet sich an

nicht geschlechtsspezifisch

Personengruppe

  • Trifft nicht zu

Die Maßnahme wird in folgendem Setting durchgeführt:

  • Schule
  • sonstige: Ganztagsschule

Methodik und Studiendesign

Ziele, die das Projekt verfolgt?

  • Entwicklung und/oder Optimierung von Qualitätssicherung
  • Evaluation der Wirksamkeit von Maßnahmen

Welche Intervention wurde durchgeführt?

  • keine

Studiendesign

  • Beobachtend
    • Querschnittsstudie
  • Sonstiges : Methodenmix qualitativ-qantitativ: Interviews, Fragebögen

verwendete Methoden

  • Quantitative Methode: Standardisierte Befragung (Fragebogen/Interview)
  • Qualitative Methode: Experteninterview, Leitfrageninterview, Beobachtung
  • Längsschnittstudie

gemessene Outcomes?

  • Gesundheit: Intermediäre physiologische und funktionale Parameter
  • Kompetenz / Empowerment
  • Zugangswege
  • Akzeptanz / Zufriedenheit

Liste zuklappenBeschreibung von Methode und Vorgehensweise der Studie

Das Forschungsvorhaben bezog sowohl die Analyse der Strukturqualität und damit den Status quo zum Thema Gesundheit in den Offenen Ganztagsschulen vor dem Hintergrund der vorhandenen Potentiale ein, als auch die kontinuierlich in diesem Zusammenhang ablaufenden Prozesse und die hieraus resultierenden Ergebnisse. Grundlage für die Erhebungen bildete das Instrument QUIGS zur Qualitätsentwicklung in Ganztagsschulen, das von der Serviceagentur „Ganztägig Lernen in Nordrhein-Westfalen“ als gemeinsames Angebot des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW, des Ministeriums für Generationen, Familien, Frauen und Integration NRW, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und des Instituts für soziale Arbeit e. V. herausgegeben worden ist.

Ergebnisse und Praxistransfer

(vorläufige) Ergebnisse

Im Rahmen des Projektes konnten umfangreiche Erkenntnisse über gesundheitsbezogene Maßnahmen in Offenen Ganztagsschulen Kölns im Primarbereich erarbeitet werden, auf deren Grundlage das Gütesiegel „Gesundheits­fördernde OGTS“ entwickelt wurde. Das große Interesse der OGTS-Leiter an der Vollerhebung in PHASE A verweist auf die Relevanz, die dem Thema Gesundheit in den Einrichtungen beigemessen wird. Die Ergebnisse dazu sind in den Publikationen nachzulesen.

In PHASE B konnte in den Befragungen eine hohe Motivation der Kinder zur Teilnahme festgestellt werden. Eltern und Mitarbeiter konnten ebenfalls zu mehreren Zeitpunkten befragt werden. Die etwas geringere Motivation kann sowohl mit mangelndem persönlichem Interesse am Thema Gesundheit als auch mit dem zusätzlichen Arbeitsaufwand begründet werden. Mitarbeiter und Eltern wünschen sich gegenseitig mehr Kommunikation und Engagement voneinander. Um das schwierige Vorhaben bildungsferne Familien zu erreichen erfüllt werden kann, muss nach kreativen Lösungen zur Einbindung der Familien gesucht werden.

Der Bereich Bewegung wird von allen Zielgruppen deutlich positiver beurteilt als Ernährung und Entspannung. Hinsichtlich der Ernährung benötigen Kinder aus eigener Sicht nicht die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen 60 Minuten für das Mittagessen, allerdings würden sie sich mehr Sauberkeit, appetitlicheres Essen und mehr Mitbestimmungsrecht in Bezug auf den Essensplan wünschen. Sie verfügen über Gesundheitswissen, setzen dieses aber nicht zwangsläufig um. Um Kinder tatsächlich zu gesundem Verhalten zu motivieren, das über Absichtserklärungen hinausgeht, sollte die Vermittlung von gesundheits­bezogenem Wissen daher um Einübungen der Handlungs­kontrolle oder Selbst­beobachtung ergänzt werden. Der Bereich Entspannung wurde von vielen Kindern sowie den Eltern und Betreuern als unzureichend bewertet. Kinder würden sich in der OGTS gerne Ruhe gönnen, erwarten diesbezüglich aber nicht die klassischen Entspannungstechniken für Erwachsene, so dass Kreativität seitens der OGTS-Betreuer gefragt ist.

Liste zuklappenPublikationen

Fromm, B. (2011). ZMGK-Jahresbericht 2010, www.zmgk.de.

Settner, K., Günter, A-K., Fromm, B., Wallmann, B., Bente, G. & I. Froböse (2010). Strukturanalyse gesundheitsfördernder Maßnahmen in Offenen Ganztagsgrundschulen der Stadt Köln. Posterpräsentation auf der Jahrestagung der dvs-Kommission Gesundheit (Qualität im Handlungsfeld Sport und Gesundheit). Vechta, 30. September 2010.

Fromm, B. (2010). ZMGK-Jahresbericht 2009, www.zmgk.de.

Fromm, B. (im Druck) Gesundheit von Kindern und Jugendlichen: Medien, Unterhaltung und Institutionalisierung - Wege zum Empowerment. In: Von Hagen, C. & Schwartz, H.-P. (Hrsg.), Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Stuttgart: Kohlhammer. S, 255-270.


Weiterführende Informationen

Links

http://www.zmgk.de/forschung/abgeschlossene-projekte/12-projekt-qgesundheitsfoerdernde-ganztagsschuleq.html

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Logo der Medizinischen Hochschule Hannover

Logo des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung